Am Samstag in Rosenheim

Animal Rights Watch e.V. auf Max-Josef-Platz: Glückliche Tiere und strahlende Kinder

Rosenheim - Am Samstag, den 2. November, hat die Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch e.V. anlässlich des mexikanischen Feiertages Dia de los Muertos getöteter Tieren durch die Tierindustrie gedacht.

Pressemeldung im Wortlaut:

Dia de Muertos - das mexikanische Fest zum Gedenken der Toten - wurde am Samstag auch in Rosenheim gefeiert. Mit aufgeschminktem Totenschädel zeigten Aktivistinnen und Aktivisten Videos von glücklichen Tieren, um damit denen zu gedenken, die in der Tierindustrie getötet wurden

Die kurzen Filme zeigten unter anderem gerettete Hühner, Ziegen, Rinder und Schweine, die ihr Leben nun auf dem Erdlingshof verbringen - einem Gnadenhof im Landkreis Regen. Zum Beispiel auch das Schwein Viktoria: Sie sprang 2015 im Hamburger Elbtunnel von einem Tiertransporter und entkam damit dem sicheren Tod im Schlachthof. 

Viele FußgängerInnen kamen an dem Pavillon beim Nepomukbrunnen mit den AktivistInnen ins Gespräch - dazu gab’s auch Punsch und veganes Chili. Besonders Kinder waren von den spielenden Tieren fasziniert und versammelten sich vor dem Bildschirm. 

“Die meisten Menschen mit denen ich geredet habe, teilen die Meinung, dass alle Lebewesen das gleiche Recht auf Leben und Freiheit haben. Selbst Menschen, die noch davon leben, Tiere zu töten, zeigen oft Bedenken”, sagt Andreas Kulot nachdem er ein langes Gespräch mit einem Metzger hatte. Ziel der Aktion war es, den Verbraucher zum Nachdenken anzuregen. 

“Wir hören immer wieder, dass Leute sagen, sie achten darauf, wo ihr Fleisch herkommt. Doch niemand der tierlieb ist und diese Tiere sieht, will, dass sie getötet werden, nicht einmal unter den bestmöglichen Umständen”, so Alex Saalfeld, einer der Aktivisten.

Animal Rights Watch e.V. Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Stadt

Auch interessant

Kommentare