Nach Vorfall vor Kaufhaus in Rosenheim

Irrer Streit um Parkplatz: Zwei Türken vor Gericht

Rosenheim - Mit solchen Fällen muss sich das Amtsgericht auch nicht alle Tage beschäftigen: Diesmal ging es um einen Zwist zwischen zwei Türken, die einen Streit um einen Parkplatz erst verbal und dann körperlich ausgetragen haben sollen.

Ein 56-Jähriger hatte im Oktober 2018 vor einem Kaufhaus in der Kufsteiner Straße quer über drei Behindertenparkplätze geparkt, wie das Oberbayerische Volksblatt nun berichtet. Er blieb im Auto sitzen und dachte dabei wohl, dies sei in Ordnung. Dies passte aber einem Landsmann (36) nicht, der zur selben Zeit auf der Suche nach einem Parkplatz war. Es entwickelte sich laut OVB ein heftiger Streit, es gab Beleidigungen und laut Aussage der Ehefrau des 36-Jährigen soll der Ältere dem Jüngeren den Finger verbogen haben. Sogar die Polizei musste anrücken.

Vor Gericht stellten die Beteiligten die Situation aber nun ganz anders dar. Es sei "nichts Wesentliches" passiert und da die Ehefrau sich angeblich nicht mal mehr erinnern konnte, damals überhaupt einen Strafantrag gestellt zu haben, wurde das Verfahren letztlich von Richter Wolfgang Fiedler gegen eine Geldauflage wegen Geringfügigkeit eingestellt.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Stadt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT