Polizei wertet Hinweise aus

Nach bewaffnetem Raubüberfall in Rosenheim: Das ist der Ermittlungsstand

+
Noch keine heiße Spur, aber Hinweise aus der Bevölkerung: So lautet der derzeitige Ermittlungsstand im Fall des Raubüberfalls auf ein Schuhfachgeschäft. 

Rosenheim - Nach dem versuchten Raubüberfall auf ein Schuhfachgeschäft in Rosenheim am vergangenen Dienstag gibt es laut Auskunft der Polizei noch keine heiße Spur. 

"Es gibt noch keine heiße Spur" - so lautet das knappe Fazit von Alexander Huber, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, bezüglich des versuchten Raubüberfalls auf ein Schuhfachgeschäft am Dienstag der Vorwoche


Wie Huber auf Anfrage von rosenheim24 ausführt, seien nach dem Fahndungsaufruf und der Veröffentlichung von Fotos zwar Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Inwieweit diese aber sachdienlich seien, werde derzeit von den Ermittlern noch ausgewertet. Deshalb sei man auch nach wie vor auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. 

Der Täter wird wie folgt beschrieben:


Etwa 20 Jahre alt, zirka 175 Zentimeter groß, schlanke Statur, bekleidet mit dunklem Kapuzenpulli oder dunkler Kapuzenjacke und heller Jeans. Vor dem Gesicht trug er eine weiße Community-Maske und auf dem Rücken einen schwarzen Rucksack. Er sprach akzentfreies deutsch. Hinweise erbittet die Kripo Rosenheim unter der Rufnummer 08031/200-0.

Mit vorgehaltener Waffe Bargeld gefordert

Der maskierte Mann hatte um kurz vor 13.30 Uhr das Schuhgeschäft in der Prinzregentenstraße an der Ecke Gillitzerstraße betreten und von einer anwesenden Verkäuferin mit vorgehaltener Waffe die Herausgabe von Bargeld gefordert. Nach derzeitigem Erkenntnisstand ließ der Unbekannte jedoch kurz darauf von seinem Vorhaben ab und flüchtete zu Fuß und ohne Beute zunächst in Richtung Salingarten.

Polizei ermittelt nach Überfall auf Laden in Rosenheim

 © fgr
 © fgr
 © fgr
 © fgr
 © fgr
 © mda
 © mda
 © ,da

Zahlreiche Polizeistreifen unter Beteiligung eines Diensthundes sowie eines Polizeihubschraubers nahmen unmittelbar nach der Tat die Verfolgung auf. Trotz der umfangreichen Fahndungsmaßnahmen blieb die Suche nach dem Täter erfolglos. 

Das Fachkommissariat 2 der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, die Ermittlungen übernommen.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare