Pressemeldung BERLIN PUBLIC RELATIONS

Tony Christie kommt doch nicht nach Rosenheim: Das ist der Grund

Rosenheim - Leider musste die Abschiedstournee von Tony Christie zeitlich verlegt werden. Das für Montag, den 21. Januar im Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim geplante Konzert muss deshalb entfallen. 

Die bevorstehende Abschiedstournee des legendären englischen Sängers Tony Christie & Band wird teilweise verlegt: Der Tourneeauftakt am 6. Januar in Hannover bleibt bestehen, es folgen dann wie geplant die Auftritte in Osterholz-Scharmbeck, Madgeburg sowie Braunschweig. Die weiteren Konzerte in Rostock, Schwerin, Aurich, Siegburg, Berlin, Hamburg, Stuttgart sowie Leipzig finden nun im Oktober und November 2019 statt. Neu hinzugekommen sind Holzminden, dafür entfällt Rosenheim. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die jeweilige Stadt; lediglich die Uhrzeiten haben sich z. T. geändert.


Neue CD kommt

Grund für die neue Tourneeplanung ist die für April geplante Veröffentlichung der neuen CD des Künstlers – Pop-Nonsense. „Ich bitte meine deutschen Fans um Verständnis, aber ich möchte mich in den kommenden zwei Monaten ausschließlich auf mein neues Album konzentrieren“, sagte Tony Christie. „Dies ist die erste von fünf CDs, die ich mir für die nächsten fünf Jahre vorgenommen habe – und deshalb soll sie perfekt werden. Ich verspreche dem Publikum dafür einige der besten neuen Songs, die ich je gesungen habe.“

Die insgesamt 15 Songs der neuen CD, einige davon hitverdächtig, wurden von einigen der besten, teilweise Grammy-prämierten, jungen Autoren geschrieben. Dazu zählen Amy Wadge (Ed Sheeran, Kylie Minogue), Jimmy Hogarth (Amy Winehouse, James Blunt, Sia), Paddy Byrne (Paloma Faith, Olly Murs, Will Young, Ella Eyre), Danny MacAlister (Maroon 5, UB40). 


Mit zehn Millionen verkauften Schallplatten gehört Tony Christie zu den international erfolgreichsten Schlagersängern. Unvergessen ist sein größter Hit „Is this the way to Amarillo“ von 1971, sowie die Songs „I did what I did for Maria“ und „Las Vegas“. Ein Jahr darauf wurde die Single „Don’t go down to Reno“ ein weiterer Erfolgshit. Im Laufe seiner Karriere nahm der Sänger über 40 Alben und 70 Singles auf und trat rund um die Welt bei umjubelten Live-Konzerten auf.

Pressemeldung BERLIN PUBLIC RELATIONS

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare