Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er lag noch im Bett

Im eigenen Bett von Mitbewohnerin angegriffen

Rosenheim - In einer WG in Westerndorf St. Peter kam es am Mittwochmorgen zu einer Messerattacke. Die Täterin konnte später in der Innenstadt festgenommen werden.

Nach Angaben des Opfers, eines 49-jährigen Mannes, lag er gegen 8.15 Uhr morgens noch im Bett, als seine 46-jährige Mitbewohnerin ihn dort mit einem Messer attackierte. Bei den Abwehrversuchen erlitt der Mann mehrere Schnittverletzungen, die aber nicht lebensbedrohlich sind.

Die Frau verließ später die gemeinsame Wohnung. Sie wurde rund zwei Stunden später in der Innenstadt im Rahmen der Fahndung von einer Zivilstreife erkannt und widerstandslos festgenommen. Weil auch sie sich bei der Tat leicht an der Hand verletzt hatte, musste ein Arzt zur Behandlung hinzugezogen werden.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein – Zweigstelle Rosenheim – und das Fachkommissariat K1 der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernahmen die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

Es gibt für die Ermittler Hinweise darauf, dass die Frau an einer psychischen Erkrankung leidet. Sie wird deshalb auf Weisung der Staatsanwaltschaft zunächst zur Begutachtung einer fachärztlichen, psychiatrischen Einrichtung zugeführt.

Quelle: Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare