Rolls-Royce an der Hochschule Rosenheim

+
Rudolf Grichtmaier, Mitarbeiter der MTU Aero Engines (r.) bei der Übergabe des Strahltriebwerks an die Hochschule Rosenheim mit Prof. Dr. Rainer Vettermann (2.v.r.), Prof. Dr. Rudolf Bäßler, Dekan der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen (2.v.l.), und Markus Zacek, Laboringenieur.

Rosenheim- Ein Original Rolls Royce Avon Strahltriebwerk aus den 1960er Jahren steht nun der Hochschule Rosenheim zur Verfügung.

Seit dem 25. Oktober steht der Hochschule Rosenheim ein Original Rolls Royce Avon Strahltriebwerk aus den 1960er Jahren als Dauerleihgabe der MTU Aero Engines, München, zur Verfügung: Das außergewöhnliche Anschauungsobjekt kann im Rahmen ingenieurwissenschaftlicher Lehrveranstaltungen sehr gut genutzt werden. Zur offiziellen Übergabe des drei Meter langen und 1,4 Tonnen schweren Triebwerks kam Rudolf Grichtmaier, Mitarbeiter der MTU Aero Engines, nach Rosenheim, um den neuen Standort im R-Gebäude der Hochschule zu besichtigen.


Dr. Rainer Vettermann, Professor für Technische Mechanik und Energietechnik, unternimmt regelmäßig Exkursionen mit Studierenden der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen zu Unternehmen, die in der Energiewirtschaft und –technologie tätig sind. „Die einmalige Möglichkeit, eine Gasturbine als technisches Anschauungsobjekt dieser Größenordnung an die Hochschule Rosenheim zu bringen, ergab sich im letzten Jahr bei einem Besuch der MTU, dem Spezialisten für Triebwerkbau. Da haben wir sofort reagiert“ berichtet Vettermann.

Um das Exponat für die Lehre nutzbar zu machen, zerlegten zwei Studierende im Rahmen eines Studienprojektes einen Teil des Triebwerks, legten es an verschiedenen Stellen sorgsam offen und lackierten es farblich. „So ist der Aufbau des Motors besser zu erkennen“, so Vettermann. „Das Triebwerk erleichtert es sehr, unseren Studierenden den komplizierten Aufbau von einer Gasturbine zu erklären. Fragen, die in der Vorlesung ‚Thermodynamik und Energietechnik’ oftmals gestellt werden, lassen sich nun sehr anschaulich beantworten.“

Pressemitteilung Fachhochschule Rosenheim

Kommentare