Preisrätsel brachte den ersten großen Gewinn

Von links nach rechts: Hans Hofstetter, Hans und Aenne Hotter, Dr. Peter Miesbeck, OVB-Redakteur Raimund Feichtner.
+
Von links nach rechts: Hans Hofstetter, Hans und Aenne Hotter, Dr. Peter Miesbeck, OVB-Redakteur Raimund Feichtner.

Rosenheim - Die Indianerausstellung brachte den ersten großen Gewinn: Ein Pärchen gewann eine Hofstetter-Reise in den Urlaub.

Sie hatten schon mal Konzertkarten und Warengutscheine gewonnen, doch so viel Glück hatten sie noch nie: Aenne und Hans Hotter aus Rosenheim sind die Gewinner des 1. Preises im großen OVB-Preisrätsel zur Indianer-Ausstellung. Als Hauptpreis bekamen sie von Hofstetter Reisen einen Gutschein für eine Busreise im Wert von 1500 Euro. Das Ziel dürfen sich die beiden selbst aussuchen. „Ich kann das gar nicht fassen“, freute sich Aenne Hotter. „Ich verreise so gerne, ich war schon in Neuseeland, in China und in Israel. Jetzt fahren wir in irgendein europäisches Land. Wir freuen uns riesig!“ Die Lösungen für das Rätsel hatte Aenne Hotter eingeschickt.


Sie und ihr Ehemann Hans sind schon fast Indianer-Experten. Als Mitglieder im Freundeskreis Lokschuppen haben sie eine Dauerkarte und waren deshalb schon mehrmals bei den Indianern. „Wir können das nur jedem empfehlen, der Freundeskreis ist wirklich eine tolle Sache“, sagte Hans Hotter. Das Wichtigste nachlesen können die beiden jetzt im Begleitbuch zur Ausstellung, das ihnen der Leiter des Ausstellungszentrums, Dr. Peter Miesbeck überreichte.

Geschäftsführer Hans Hofstetter hatte den Gutschein von Hofstetter Reisen stilgerecht mit Indianer-Federn verziert. „Wir feiern in diesem Jahr unser 30-jähriges Bestehen, und den Preis zu spendieren, ist da eine gute Sache.“ Für die beiden Glückspilze hatte er noch einige Tipps parat: „Wir haben sehr schöne Reisen zum Nordkap, nach Barcelona und Andorra oder nach Andalusien. Auch unsere Gesundheitsreisen sind sehr beliebt.“ Vor allem aber, so Hofstetter, dürfen sich die Gewinner auf eine fachkundige und ausgezeichnete Reiseleitung freuen.

Pressemitteilung Rosi Raab

Kommentare