Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erinnerungen kommen hoch

Nach S-Bahn-Unglück: So sieht es in Sachen Sicherheit bei der Mangfalltalbahn aus

Noch in trauriger Erinnerung: das Zugunglück auf der Mangfalltalbahn zwischen Kolbermoor und Bad Aibling.
+
Noch in trauriger Erinnerung: das Zugunglück auf der Mangfalltalbahn zwischen Kolbermoor und Bad Aibling.

Nach dem S-Bahn-Unglück bei Schäftlarn (Landkreis München) kommen auch die Erinnerungen an die tödliche Kollision der Mangfalltalbahn bei Bad Aibling wieder hoch. Wir haben uns umgehört, wie es dort in Sachen Sicherheit ausschaut.

Rosenheim –Die Sicherheit ist im Grunde perfekt, wenn kein Mensch herumpfuscht“, sagt Günther Polz von der Rosenheimer Kreisgruppe des Fahrgastverband „Pro Bahn“. Damit meint Polz auch jene technischen Systeme entlang der Strecke zwischen München und Wolfratshausen, auf der am Montagnachmittag zwei Züge der S7 miteinander kollidierten.

Automatisches Ausbremsen der Züge

Gesichert ist die Strecke mit der punktförmigen Zugbeeinflussung (PZB). Das System besteht aus Magneten entlang der Strecke. Diese sollen sicherstellen, dass ein Zug die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen entlang der Strecke auch einhält. Der Zug reagiert auf die Frequenzen der Magnetfelder. Notfalls lässt sich das Fahrzeug auf der Strecke so auch ausbremsen, spätestens, wenn der Zug ein rotes Haltesignal überfahren hat.

Auch wenn das System im Zweifel Fehler des Zugführers ausgleichen kann: Bei der Fahrdienstleitung kommt der Faktor Mensch und seine Fehlbarkeit wieder ins Spiel, wie Polz berichtet. Denn die Fahrdienstleiter könnten die Zugführer anweisen, ihr Sicherungssystem auszuschalten, um etwa Haltesignale zu überfahren, die nur aufgrund eines Defekts einen Streckenabschnitt sperren. Die Lokführer kämen dieser Anweisung widerspruchslos nach, will Polz erfahren haben.

Denken in Streckenabschnitten

Ein solches System ist auch auf der Strecke der Mangfalltalbahn im Einsatz, auf der Anfang Februar 2016 zwei Meridian-Züge miteinander kollidierten. Und noch etwas haben beide Verbindungen gemeinsam: Sie sind nur eingleisig ausgebaut. Etwas, was auch der Fahrgastverband „Pro Bahn“ kritisiert, jedoch nur in puncto Kapazität, nicht im Blick auf die Sicherheit. „Die Grundregeln der Sicherheitstechnik funktionieren auf ein- und zweigleisigen Strecken identisch“, schildert Nobert Moy, der bei „Pro Bahn“ für die Region Ober- und Niederbayern spricht. Zumal auch auf zweigleisigen Strecken mit jeweils einer Fahrtrichtung die Möglichkeit bestehe, zumindest bestimmte Streckenabschnitte auch für Züge der Gegenrichtung freizugeben.


Die Nutzung der Streckenabschnitte sei letztendlich das Entscheidende für die Sicherheit auf der Schiene. Er teilt die Schiene in feste Bereiche, auf denen nur ein Zug fahren darf. Das soll den sicheren Abstand zwischen den Zügen sicherstellen. Im Umkehrschluss: Wenn ein Streckenabschnitt freigegeben wird, obwohl sich auf diesem noch ein Zug befindet, kann es auch auf zweigleisigen Schienenabschnitten zu einer Zugkollision kommen, wenn eine Bahn auf die andere auffährt.

„Im Normalfall kann nichts passieren“

„Die Strecken sind technisch gesichert, im Normalfall kann und darf nichts passieren“, berichtet Marco Bayer. Er ist Lokführer und Mitglied der Lokführergewerkschaft Deutschland. Deshalb könne er seine Arbeit machen, ohne sich den Kopf über möglichen Zusammenstoß zerbrechen zu müssen. „Es braucht schon Vertrauen, wenn man bei Nebel mit Tempo 120 auf einer eingleisigen Strecke unterwegs ist.“ Das gelte erst recht für jene Fälle, an denen die Technik versage und die Fahrdienstleitung eingreifen müsse.

Unterm Strich bleibt also der Faktor Mensch, dessen Fehlbarkeit auch die aktuelle Technik nicht ausgleichen kann. Gerne hätten die OVB-Heimatzeitungen auch von der Deutschen Bahn erfahren, wie es um die Sicherheit gerade eingleisiger Strecken steht. Eine Anfrage an das Unternehmen blieb bislang jedoch unbeantwortet.

Kommentare