Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeugin empört: "Passanten schauten nur zu"

+
Am Ludwigsplatz wurden Kerzen und Blumen niedergelegt.

Rosenheim - Am Ludwigsplatz kam es am Mittwoch zu einem tragischen Zwischenfall. Ein Mann brach zusammen. Viele Passanten schauten einfach nur zu. Wenig später starb der Mann.

"Das war einfach nur schockierend für mich", erklärte Korinna Schrank mit aufgeregter Stimme gegenüber rosenheim24.de. Als ein Mann am späten Mittwochnachmittag vor dem Trachtengeschäft Unterseher am Ludwigsplatz das Bewusstsein verlor, schauten nämlich vorbeigehende Passanten einfach nur zu - bis auf eine Frau. "Es war ein furchtbarer Anblick. Während eine Frau sich abgemüht hat, den Mann zu reanimieren, schauten die anderen Passanten einfach nur zu", schimpfte Korinna Schrank: "Als dann die Rettungskräfte eintrafen, machten die Leute kaum Platz zum Durchkommen."

Sie selber wollte auch helfen, steckte in diesem Moment aber zusammen mit ihrer Tochter im Stau fest. Von dort aus konnte sie jedoch deutlich beobachten, dass viele Passanten "vergnügt ihren Kaffee getrunken und ihr Brot gegessen haben", so Schrank. Der Mann lag währenddessen mit freiem Oberkörper auf dem Boden und wurde reanimiert. "Ich würde bei diesem schockierenden Anblick keinen Bissen herunterbekommen", ist sich Schrank sicher.

Zeugin erlebte die selbe Situation

Sie selbst kenne die Situation. Vor einigen Jahren gab es einen ähnlichen Fall in der Familie. Am Mittwoch kamen die Erinnerungen daran wieder hoch. "Das hat mich so geärgert. Wie kann man sich nur drumherum hinstellen und zusehen, ohne etwas zu unternehmen? Falls mir irgendwann einmal so etwas passieren sollte, würde ich mir wünschen, dass jemand hilft", forderte Schrank. 

Während der Reanimierung trafen Polizei und Notarzt ebenfalls am Ludwigsplatz ein. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht.

Mittlerweile scheint klar zu sein, dass der Mann nicht überlebt hat. Laut einer Facebook-Userin sei der Mann verstorben und deswegen seien die Blumen und Kerzen am Ludwigsplatz niedergelegt worden.

hy/kn/redro24

Kommentare