Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirbel im Netz zum Kripo Einsatz in Langenpfunzen

Keine Asylbewerber bei Wohnungsaufbruch beteiligt

Langenpfunzen - Eine Festnahmeaktion der Kripo Rosenheim hatte am Montagmorgen für Aufsehen bei den Anwohnern in der St.-Georg-Straße gesorgt. Die Gerüchteküche im Netz brodelte. Wir haben bei der Polizei nachgefragt:

UPDATE, 14.15 Uhr:

Im Internet wurden Gerüchte laut, dass der Einsatz der der Kripo, die mit einem Rammbock die Haustüre einer Wohnung auframmten, durch Asylbewerber verursacht wurde. Auf Nachfrage von rosenheim24.de verneinte jedoch Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, dass bei diesem Einsatz ein Asylbewerber beteiligt war. 

Es sei ein Routineeinsatz für die Kripo gewesen. Mehr konnte er aber aus ermittlungstaktischen Gründen nicht dazu sagen.

Erstmeldung

Am frühen Montagmorgen bezogen vermummte Polizisten vor einer Haustür in der St.-Georg-Straße in Langenpfunzen Stellung. Um kurz nach 6 Uhr brachen die Beamten mit einem Rammbock die Haustüre auf und nahmen eine Verhaftung vor. "Es handelte sich bei diesem Einsatz um eine Festnahmeaktion der Kripo Rosenheim", erklärte Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Nachfrage von rosenheim24.

bj

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Kommentare