Kirchliche "Premiere" in St. Nikolaus

Die Amtseinführung des neuen Dekans (von links): Pfarrer Sebastian Heindl, Bischof Wolfgang Bischof, Pfarrer Daniel Reichel mit der neuen Kleidung eines Dekans über dem Arm und Pfarrer Andreas Maria Zach von St. Nikolaus.
+
Die Amtseinführung des neuen Dekans (von links): Pfarrer Sebastian Heindl, Bischof Wolfgang Bischof, Pfarrer Daniel Reichel mit der neuen Kleidung eines Dekans über dem Arm und Pfarrer Andreas Maria Zach von St. Nikolaus.

Rosenheim – Ein neuer Dekan, sein Stellvertreter und ein neuer Kirchen-Koordinator konnten jetzt von Weihbischof Wolfgang Bischof in ihre Ämter eingeführt werden.

Drei Ämter wurden jetzt in der Pfarrkirche St. Nikolaus übergeben: Weihbischof Wolfgang Bischof führte im Rahmen eines Abendgottesdienstes Pfarrer Daniel Reichel als Dekan des Dekanates Rosenheim und Pfarrer Sebastian Heindl als Dekan-Stellvertreter ein. Pfarrer Andreas Maria Zach wurde die Aufgabe der Koordination der Rosenheimer Stadtteil-Kirchen übertragen. Diese Funktion gibt es bisher im gesamten Ordinariat noch nicht.


Die Kirche war vollbesetzt. Unter den Gläubigen fanden sich zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und gesellschaftlichem Leben. Auch viele Seelsorger aus Stadt und Landkreis hatten sich zu der Amtseinführung ihrer Kollegen eingefunden, darunter auch die evangelische Dekanin Hanna Wirth. Für die musikalische Gestaltung sorgte der Kirchenchor unter Leitung von Konrad Heimbeck.

Schon der Einzug zum Altar war etwas Besonderes. Selten finden sich zu einem Gottesdienst derart viele Ministranten ein. Rund 50 "Minis" aus den drei Stadtteilkirchen beteiligten sich an der Amtseinführung der drei Pfarrer.


Zu Beginn der Feier bekamen Reichel, Heindl und Zach Amts-Urkunden vom Erzbischöflichen Ordinariat überreicht. Die Schriftstücke wurden zu Beginn des Gottesdienstes vorgelesen. Danach überreichte Weihbischof Bischof an Pfarrer Reichel eine Mozetta. Dieses Kleidungsstück tragen höhere Geistliche bei besonderen Anlässen. Der Bischof wünschte dem neuen Dekan, dass dieser "immer mit einem Lächeln und der Freude an Gott durch die Welt gehen kann."

In seiner Predigt beschäftigte sich der Weihbischof mit den vielen neuen Aufgaben, die mit der Amtseinführung nun auf die drei Pfarrer zukommen. Es ginge dabei um viel mehr als um Strukturen innerhalb der katholischen Kirche: Ein Dekan habe die Aufgabe, die unterschiedlichen Fähigkeiten und Begabungen der Seelsorger und ehrenamtlichen Kräfte in seinem Dekanat zusammenzubringen und zu fördern.

"Da das alleine nicht machbar ist, wird ihm ein Stellvertreter an die Seite gestellt", leitete der Weihbischof auf das neue Amt von Pfarrer Sebastian Heindl als Dekan-Stellvertreter über: "Es geht nur im Miteinander". Das Amt von Pfarrer Andreas Maria Zach bezeichnete Bischof als "Premiere", auf die er "stolz" sei, denn: "In der ganzen Diözese gibt es so etwas bis jetzt noch nicht".

Pfarrer Zach ist durch sein neues Amt nun zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben auch für die Koordination der drei Stadtteilkirchen zuständig. Zu diesen zählen die Pfarreien Heilige Familie Kastenau, St. Hedwig und St. Nikolaus, sodann Christkönig, St. Michael und St. Quirin in Fürstätt sowie St. Josef der Arbeiter in Oberwöhr, Heilig Blut und Mariä Himmelfahrt in Pang. Zach fungiert damit auch als Ansprechpartner für die Stadtverwaltung und für alle anderen Kooperationspartner auf Stadtebene.

Auf alle drei Rosenheimer Pfarrer kommt damit in Zukunft viel Arbeit zu. "Langweilig war es den drei Pfarrern auch bisher nicht. Natürlich kann man sich da fragen, ob es nicht ausreicht, es dabei zu belassen?", fragte darum der Weihbischof in seiner Predigt und hatte auch gleich eine Antwort parat: "Der Weg ist richtig. Diese drei Pfarrer stehen nun symbolisch für die Gemeinschaft der Menschen, die gesandt sind, die Freude an Gott fühlbar, spürbar und begreifbar zu machen."

Nach dem rund eineinhalbstündigen Abendgottesdienst fand ein Stehempfang im Bildungs- und Pfarrzentrum St. Nikolaus statt. Dort gab es für die drei Pfarrer noch viele Glückwünsche.

Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare