Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Infostände geplant

Kampf gegen Folgen der Blockabfertigung: SPD will Lkw aus Pang verbannen

Fordern ein Durchfahrtverbot für Lastkraftwagen vom Abschnitt Kreisel „Alter Wirt“ bis zum Dorfladen Pang: SPD-Fraktionsvorsitzender Abuzar Erdogan (rechts) und Ortsvereinsvorsitzenden Jonah Werner.
+
Fordern ein Durchfahrtverbot für Lastkraftwagen vom Abschnitt Kreisel „Alter Wirt“ bis zum Dorfladen Pang: SPD-Fraktionsvorsitzender Abuzar Erdogan (rechts) und Ortsvereinsvorsitzenden Jonah Werner.

Die Blockabfertigung sorgt auch weiterhin für Frust in der Region. Die Rosenheimer SPD fordert deshalb ein Durchfahrtsverbot für Lastkraftwagen zwischen dem Kreisverkehr am „Alten Wirt“ und dem Dorfladen in Pang. Eine Unterschriftenaktion, mehrere hundert Flyer und ein Antrag sollen helfen.

Pang – Es ist der dritte Lkw innerhalb von wenigen Minuten, der an diesem Samstagvormittag (2. Juli) am Kreisverkehr rechts abbiegt, um die Abkürzung durch Pang zu nehmen. „Die ehemalige Gemeinde Pang wird in den vergangenen Monaten vermehrt vom Lkw-Transitverkehr aufgesucht“, kritisiert Abuzar Erdogan, Fraktionsvorsitzender der SPD.

Diese Entwicklung gehe einher mit der in zunehmenden Intervallen stattfindenden Blockabfertigungen an der Inntalautobahn. Weil es so in seinen Augen nicht weitergehen kann, hat er gemeinsam mit dem Ortsvereinsvorsitzenden Jonah Werner und seiner Fraktionskollegin Ricarda Krüger zu einem Pressegespräch in Pang eingeladen. „Es kann nicht sein, dass wir die Leidtragenden der Blockabfertigung sind“, sagt Erdogan.

Gründe in einem Antrag zusammengefasst

In der Hand hält er einen roten Flyer, in dem die Forderung seiner Fraktion in dicken, weißen Buchstaben steht: ein Lkw-Durchfahrtsverbot für Pang. Die Gründe hierfür hat die SPD in einem Antrag an Oberbürgermeister Andreas März (CSU) zusammengefasst. Da wäre zum einen die Straßenbreite der Ortdurchfahrt in Pang, die für Pkw- und Radverkehr angelegt ist. „Die Benutzung der Straße durch den Lkw-Verkehr übersteigt die von der Straßenbreite umfasste Schutzbreite“, heißt es in dem Antrag.

Mehr Lärm als Autos und Radfahrer

Des Weiteren verursache der Lkw-Verkehr einen weitaus höheren Lärm als Autos oder Radfahrer. „Die an die Ortsdurchfahrt angrenzenden Wohnsiedlungen haben einen Anspruch auf gesunde Wohnverhältnisse und somit auch auf einen ausreichenden Lärmschutz“, betont Abuzar Erdogan.

Schutzstreifen und markierter Radweg fehlt

Sorge bereiten dem Fraktionsvorsitzenden und seinen Kollegen auch die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer. So verfüge die Ortsdurchfahrt Pang weder über einen markierten Radweg noch über einen Schutzstreifen. Die Radler seien somit vergleichsweise ungeschützt.

„Der Lkw-Transitverkehr ist eine weitere Gefährdung des Radverkehrs“, heißt es in dem Antrag. Zudem befindet sich direkt an der Panger Straße der Kindergarten „St. Josef“. Um Unfälle zu vermeiden, braucht es nach Ansicht der Antragsteller in diesem Bereich eine angepasste Geschwindigkeit und ausreichende Reaktions- und Ausweichmöglichkeiten. Diese Anforderungen seien beim Lkw-Verkehr nicht ausreichend erfüllt. „Die durch den Lkw-Transit ausgelösten Gefahren sind von einer Ortsdurchfahrt mit Erschließungsfunktion für Wohnsiedlungen und einem Kindergarten nicht hinzunehmen“, sagt der Fraktionsvorsitzende.

Stadt zu Entscheidung durchaus befugt

Er schlägt deshalb vor, den Lkw-Verkehr aus der Ortsdurchfahrt Pang zu verbannen. Und dazu sei die Stadt als Träger der Straßenbaulast des Streckenabschnitts durchaus befugt. Nämlich dann, wenn eine Durchfahrtsbeschränkung aus Gründen der Sicherheit oder Ordnung des Verkehrs gerechtfertigt ist.

„In Abwägung der mit einem Lkw-Durchfahrtverbot verbundenen Hindernisse für den Lkw-Verkehr und der Fürsorgepflichten insbesondere gegenüber dem Rad- und Fußgängerverkehr, aber auch gegenüber den Anwohnern, ist das Lkw-Durchfahrtsverbot im Abschnitt Kreisel „Alter Wirt“ bis zum Dorfladen Pang unablässig“, teilt Erdogan mit.

Infostände in Pang

Um dem Antrag noch mehr Nachdruck zu verleihen, will der Ortsvereinsvorsitzenden Jonah Werner zudem eine Unterschriftenaktion starten und mehrere Infostände organisieren. Der erste findet am kommenden Samstag, um 7 Uhr, beim Bäcker Maier in Pang statt. „Je mehr Unterschriften wir sammeln, umso besser“, sagt Werner.

Bürger befürchten schwere Umsetzung

Einer, der sich durchaus vorstellen könnte, seinen Namen auf die Liste zu setzen, ist Klaus Storch. Der ehemalige Geschäftsführer des Müllbehälter-Reingungs-Service Storch wohnt schon seit vielen Jahren in Pang und ärgert sich über die Situation direkt vor seiner Haustür.

Er erzählt von dem Lärm, dem teils kilometerlangen Stau und der hohen Umweltbelastung, da nur die wenigsten Lkw-Fahrer während der Wartezeiten ihren Motor abstellen würden. Lösungen hierfür würde sich auch Storch wünschen. Den SPD-Antrag begrüßt er als einen ersten Schritt, in seinen Augen dürfte er jedoch schwer umsetzbar sein.

Ob die anderen Fraktionen das ähnlich sehen, wird sich in einem der kommenden Ausschüsse zeigen. Dann nämlich soll der Antrag der SPD behandelt werden.

Die nächste Blockabfertigung ist für Montag, 4. Juli, geplant. Außerdem an den darauffolgenden Montagen, am 11. Juli, 18. Juli sowie am 25. Juli.

Kommentare