Information unterhaltsam verpackt

Der "feuriger Tatzlwurm" bei der Rosenheimer Gewerbeschau
+
Der "feurige Tatzlwurm" bei der Rosenheimer Gewerbeschau

Rosenheim - Bei der zweiten Rosenheimer Gewerbeschau präsentierten 40 Unternehmen aus der Region ihr Angebot den Besuchern. Über 1000 an der Zahl.

Für die über 1000 Besucher, die dieses kostenlose Angebot nutzten, gab es dabei viele Kostproben und Mitmachaktionen.


Der Gewerbeverband Rosenheim als Veranstalter wählte auch für die zweite Gewerbeschau wieder ganz gezielt erfolgreiche Betriebe aus den unterschiedlichsten Sparten aus. Die Bandbreite reichte von Gesundheit und Wellness über Reisen und Freizeit bis hin zu Bauen und Wohnen.

"exaktaktiv" bei der Gewerbeschau

Nicht nur für die Kunden ist diese Veranstaltung gedacht. Die Gewerbeschau soll auch dazu dienen, dass die Firmen aus Stadt- und Landkreis untereinander ins Gespräch kommen und Kontakte knüpfen. "Unser Ziel ist es, die Menschen hinter den Unternehmen zu zeigen und Vertrauen zu schaffen", meinte dazu Organisator Heinz-Werner Bleyl.

Mit dem Verlauf der diesjährigen Gewerbeschau zeigte er sich wieder voll zufrieden. Ebenso positiv äußerte sich auch Kurt Müller, Vorsitzender des Gewerbeverbandes Rosenheim, als er seine erste Runde durch die Ausstellung drehte: "Wir möchten unseren Mitgliedern eine Präsentationsplattform geben, die speziell auf kleinere und mittlere Unternehmen zugeschnitten ist. Das klappt auf diese Weise hervorragend".

Auch Anton Heindl, stellvertretender Rosenheimer Bürgermeister, war bei der Eröffnung voll des Lobes. "Bei dieser Veranstaltung werden von den Unternehmen nicht nur die eigenen Stärken herausgestellt. Man spürt auch ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl", sagte er. Der Gewerbeverband biete seinen rund 190 Mitgliedern aus Einzelhandel, Dienstleistern, Freiberuflern und Firmen aus dem produzierenden Gewerbe ein gut funktionierendes Netzwerk. Die Gewerbeschau würde dabei einen repräsentativen und breiten Branchenmix aus der Region zeigen.

Auch die Schmuckhersteller waren auf der Rosenheimer Gewerbeschau vertreten

Die erste Gewerbeschau hatte im Jahr 2009 inmitten der großen Wirtschaftskrise stattgefunden. "Damals waren die Unternehmen auch in unserer Region verunsichert", erinnerte sich Heindl. Auch wenn derzeit die wirtschaftliche Lage erneut nicht gerade rosig aussehe, zeigten sich die teilnehmenden Firmen heuer mehrheitlich sehr optimistisch: "Die Leute investieren zurzeit stark in ihr Eigenheim, aus Angst, dass ihr Geld eines Tages nichts mehr wert sein könnte. Dieses Denken kommt uns momentan zugute. Wir erleben dadurch einen enormen Aufschwung", meinte dazu eine Rosenheimer Unternehmerin aus dem Innenausstattungs-Gewerbe.

Positiv bewertet wurde von den teilnehmenden Betrieben auch mehrheitlich die Rosenheimer Gewerbeschau an sich. "Damit hat man die Möglichkeit, auch Kunden anzusprechen, die man sonst niemals erreicht", meinte zum Beispiel ein Diätberater.

Für die Besucher wurde ein Rundgang durch die Ausstellung zu einem unterhaltsamen Erlebnis. Einige Handwerker führten anschaulich ihr Können vor. An anderen Ständen gab es kulinarische Kostproben oder kleine Geschenke. Im Bereich von Fitness und Gesundheit konnte man seine eigene Beweglichkeit von Fachleuten testen und bewerten lassen.

Langeweile kam auch bei den kleinen Besuchern nicht auf. Für sie stand am Samstag Zauberclown "Manuela" mit einem unterhaltsamen Programm zur Verfügung. Selbst an Musik fehlte es an beiden Tagen nicht, dank der Jazz-Band "Prisma".

wu/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare