Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einer der beiden lügt:

Freispruch: Aussage gegen Aussage

Rosenheim - Sie soll von einem 43-Jährigen anal vergewaltigt worden sein: Das behauptet zumindest eine 36-jährige Aiblingerin. Er sagt, sie habe sich für Geld verkaufen wollen.

Ganz unterschiedliche Versionen einer Geschichte hatten ein 43-jähriger Portugiese und eine 36-jährige Aiblingerin vor dem Rosenheimer Schöffengericht zu erzählen, wie der Mangfall-Bote berichtet: Die Frau behauptet, sie wurde von dem Mann anal vergewaltigt, er wiederum besteht darauf, dass sie sich prostituiert hat.

Die Frau, die 1,8 Promille im Blut hatte und an deren Körper keinerlei fremde DNA-Spuren festgestellt werden konnten, lernte die Männer erst am vermeintlichen Tatabend kennen, so der Mangfall-Bote.

Laut Mangfall-Bote wurde der 43-jährige Angeklagte aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Den vollständigen Bericht lesen Sie auf ovb-online.de oder in der gedruckten Heimatzeitung.

Kommentare