Kathrein-Projekt in Turkmenistan - Neues Werk in Brasilien

Antenneninstallation in Rekordzeit

Rosenheim/Ashgabat  - 212 Meter ist der neue Fernsehturm der turkmenischen Hauptstadt hoch. Den Sendemast für das Großprojekt lieferte der Rosenheimer Antennenspezialist Kathrein.

In Rekordzeit - der Auftrag an Kathrein war im Mai ergangen - wurden die Sendeantennenanlagen geplant, gefertigt, geliefert und im September installiert. Grund für das Rekordtempo war das ambitionierte Ziel des Auftraggebers, in einer Feierstunde zum turkmenischen Nationalfeiertag bereits im Oktober den Sendebetrieb aufzunehmen.


"Bei diesem Fernsehturm handelt es sich zweifellos um ein besonderes Projekt", erklärt Diplom-Ingenieur Wolfgang Niedhammer vom Kathrein-Fachbereich Rundfunkantennentechnik, der dieses Vorhaben von Beginn an begleitete: "Der neue Fernsehturm mit seinem achtzackigen Stern und einem Drehrestaurant ist nicht nur ein architektonisches Aushängeschild, sondern bietet auch technische Highlights. Die Glasfassade ist mit einer Fotovoltaikanlage ausgestattet, die den Turm in der Nacht zum Leuchten bringt.

Auch entsteht an diesem Standort ein neues Studio- und Sendezentrum für die Radio- und TV-Programme. Die Kathrein-Sendeantennen werden dann die Abstrahlung der Signale in die Hauptstadt Ashgabat übernehmen."


Sechs große Sattelzüge waren nötig, um die Sendeantennen, Speisekabel und den 40 Meter hohen Stahlrohrmasten auf dem Landweg nach Turkmenistan zu bringen. Auf der Baustelle wurde 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche mit Hundertschaften von Bauarbeitern und Monteuren gearbeitet. "Nun bin ich schon über 30 Jahre bei Kathrein tätig, aber einen solchen Kraftakt habe ich bisher noch nicht erlebt", resümierte Ingenieur Niedhammer.

Im brasilianischen Sao Paolo gab es für Kathrein ebenfalls Grund zu feiern. Im August wurde die neue Anlage der Olimpus Industrial e Comercial Ltda. eingeweiht. Nachdem das Unternehmen Ende Juli 2010 vollständig von der Kathrein-Gruppe übernommen worden war, wurde auch dessen Standort vom östlichen Stadtteil Ipiranga auf das Firmengelände von Kathrein-Mobilcom Brasil Ltda. im südlichen Sao Paulo verlagert.

Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare