Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Artikel zu Corona Kundgebung

Wasserburger Journalist auf das übelste beleidigt und bedroht - Tatverdächtiger gefunden

Aufgrund eines veröffentlichten Artikels zu einer Kundgebung wurde ein Wasserburger Journalist im November beleidigt und bedroht. Die Polizei konnte nun einen Tatverdächtigen ausfindig machen.

Wasserburg am Inn - Ein Wasserburger Journalist wurde im November vergangenen Jahres aufgrund eines von ihm veröffentlichten Presseartikels bezüglich der Corona Kundgebung am Marienplatz von einem zunächst anonymen Leser mittels dem Kontaktformular auf das übelste beleidigt und bedroht.

Umfangreiche Ermittlungen der Polizei Wasserburg führten nun dazu, dass der Verfasser in der Zwischenzeit identifiziert und zur Anzeige gebracht wurde. Eine richterlich angeordnete Wohnungsdurchsuchung erbrachte eindeutige Beweise dafür, dass diese Hass-Nachrichten von einem 26-jährigen Wasserburger verschickt wurden. Er muss sich nun wegen Bedrohung und Beleidigung verantworten.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg am Inn

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa

Kommentare