Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ernüchternde Bilanz bei Autobahnkontrollen

Rosenheim - Die Verkehrspolizei führte auf den heimischen Autobahnen umfangreiche Kontrollen durch - mit ernüchterndem Ergebnis:

Beamte der Verkehrspolizei Rosenheim und Holzkirchen führten in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Bereitschaftspolizei aus München in der vergangenen Woche an vier Tagen Schwerpunktkontrollen auf den Autobahnen A8 und A93 durch. Eine speziell geschulte Einsatzgruppe nahm insbesondere den Schwerlast- und Gefahrgutverkehr ins Visier.

Viele Fernfahrer bekamen dabei von der Polizei schlechte Noten ausgestellt: Von 295 kontrollierten Lastwagen mussten 137 beanstandet werden. Die Reihe der Verstöße reichte dabei von nicht eingehaltenen Lenk- und Ruhezeiten, Technikproblemen, Fahrten ohne Genehmigung, falsche Be- bzw. Überladungen und Geschwindigkeitsüberschreitungen bis hin zu 16 Gefahrguttransportern, die wegen teils erheblicher Mängel aus dem Verkehr gezogen wurden.

Kleintransporter, sogenannte Sprinter, haben die Beamten ebenfalls genauer unter die Lupe genommen. Die meisten Beanstandungen bezogen sich hierbei auf eine unzureichende Ladungssicherung und auch gravierende Überladung.

An diversen Unfallschwerpunkten erfolgten an zwei Tagen Geschwindigkeitsmessungen mit sofortiger Anhaltung sowie Alkohol-, Drogen-, Gurt- und Abstandskontrollen. Die Beamten führten dabei viele Gespräche mit beanstandeten Verkehrsteilnehmern, um durch Argumente und Appelle eine Einstellungs- und Verhaltensänderung zu bewirken.

Das Ergebnis zeigt, dass viele Verkehrsteilnehmer immer noch leichtsinnig mit ihrem Leben und dem Leben anderer im Straßenverkehr umgehen.

Die Bilanz der umfangreichen Kontrollen fällt ernüchternd aus:

758 beanstandete Verkehrsteilnehmer.

Von ausländischen Verkehrsteilnehmern wurden zur Sicherung des Straf- bzw. Bußgeldverfahrens insgesamt 105 Sicherheitsleistungen mit einem Gesamtbetrag in deutlich fünfstelliger Höhe noch an Ort und Stelle einbehalten.

Die Polizei dankt der Bevölkerung für das Verständnis und die überwiegend positive Resonanz bei den Kontrollen und appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, eine defensive, vorausschauende und rücksichtsvolle Fahrweise zu praktizieren. Die Einhaltung von Verkehrsregeln und Verkehrszeichen dient dem Schutz und dem Wohl aller Personen im Straßenverkehr.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare