Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall bei Nußdorf am Inn

Pedelec-Fahrer (70) stürzt schwer - Hubschrauber im Einsatz

Hubschrauber bei Rettungseinsatz in der Luft
+
Hubschrauber (Symbolbild).

Nußdorf am Inn - Der Rettungshubschrauber musste an Silvester einen 70-jährigen Pedelec-Fahrer nach einem Sturz in ein Krankenhaus bringen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am 31.12.2020, gegen 12 Uhr, fuhr ein 70-jähriger Mann, aus dem südlichen Landkreis Rosenheim, mit seinem Enkel eine Fahrradtour von Nußdorf a. Inn in Richtung Windshausen. Am Riedlberg kam er mit seinem Pedelec ins „schlingern“ und kam dadurch alleinbeteiligt zu Sturz. Sein Enkel bekam davon zuerst nichts mit, da er weiter voraus fuhr.

Aufmerksame Passanten eines nahegelegenen Wohnanwesens sowie ein zufällig vorbeikommender Pkw- und Traktorfahrer hielten vorbildlich an der Unfallstelle an und leisteten dem gestürzten Radfahrer sofort Erste Hilfe.

Die Erste-Hilfe-Maßnahmen wurden durch die Polizeibeamten intensiviert und der Herr anschließend dem eintreffenden Rettungsdienst und der Notärztin übergeben.

Aufgrund der Schwere der Kopfverletzungen war der Transport in das nächst gelegene Unfallklinikum mittels eines Rettungshubschraubers notwendig. Die Benutzung eines Schutzhelms hätte vor diesen schwerwiegenden Kopfverletzungen vermutlich schützen können. Die Kreisstraße RO1 musste an der Unfallörtlichkeit für die Dauer der Landung und des Starts des Rettungshubschraubers gesperrt werden. 

Die Polizeiinspektion Brannenburg appelliert in diesem Zusammenhang nochmals an alle Fahrradfahrer, einen Schutzhelm zu tragen. Dieser kann oftmals vor schweren Kopfverletzungen schützen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Brannenburg

Kommentare