Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei Rosenheim als Streitschlichter

Nachbarschaftszoff: Der „Laute“ gegen den „Schmutzigen“

In einem Nachbarschaftsstreit musste die Polizei Rosenheim am Donnerstagabend (27. Januar) als Streitschlichter agieren.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Rosenheim – Beamte der Rosenheimer Polizei wurden am Donnerstagabend (27. Januar) gegen 20:30 Uhr zu einem Streit zwischen mehreren Nachbarn in der Frühlingstraße gerufen. Vor Ort konnten ein 47-Jähriger sowie ein 32-jähriger Mann angetroffen werden. Die beiden stritten sich, weil der eine meinte, er sei immer laut, die Musik wird voll aufgedreht und schreit dabei noch rum. Der andere Beteiligte entgegnete, dass sein Gegenüber im Hausgang für den Dreck verantwortlich sei, weil er sich nie die Füße abputzt und dabei immer den ganzen Schmutz ins Haus trägt.

Die Polizei führt vor Ort ein intensives Gespräch mit den beiden Streitenden durch und bat sie, doch gegenseitig Rücksicht aufeinander zu nehmen. Als Empfehlung, vielleicht dann doch mal den Eingangsbereich vom Schutz zu säubern und andererseits etwas mehr auf die „Zimmerlautstärke“ zu achten. Die Empfehlung, jetzt einfach ruhig in die Wohnungen zu gehen, kamen sie dann danach. Nun herrschte wieder Ruhe.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa

Kommentare