Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Auf A93: Bundespolizei verhaftet zwei Personen

+

Rosenheim/Kiefersfelden - Bundespolizisten haben am Donnerstag, 7. Februar, einen ungarischen Schleuser und einen somalischen Staatsangehörigen ins Gefängnis eingeliefert:

Bei Grenzkontrollen auf der A93 wurde ein in der Slowakei zugelassener Kleintransporter gestoppt.

Einlieferung in Haftanstalt 

Am Steuer des Wagens saß ein 25-jähriger Ungar. Die Überprüfung seiner Personalien ergab, dass er seit Mitte 2016 von der Staatsanwaltschaft Passau gesucht wurde. Laut Haftbefehl war der Mann vom Passauer Amtsgericht wegen Einschleusens von Ausländern zunächst zu einer Geldstrafe verurteilt worden. 

Da der Verurteilte auch nach der Festnahme auf der Inntalautobahn seine Justizschulden in Höhe von rund 1.000 Euro nicht begleichen konnte, blieb ihm keine andere Alternative als die Ersatzfreiheitsstrafe anzutreten. Er wurde für 91 Tage in die Bernauer Haftanstalt eingeliefert.

19-jähriger Somalier mit falschem Reisepass

In einem Fernreisebus aus Italien kontrollierten die Bundespolizisten einen Fahrgast, der sich mit einem dänischen Reisepass ausweisen wollte

Wie sich herausstellte, war das vorgezeigte Dokument nicht echt. Eigenen Angaben zufolge stammt der Mann ursprünglich aus Somalia. Der 19-Jährige erklärte, dass er für seine Schleusung einschließlich der falschen Papiere 7.000 Euro an eine nicht näher bestimmbare Organisation zahlen musste

80 Tage Gefängnis

Noch am Tag seiner Festnahme wurde der Somalier vom Rosenheimer Amtsgericht aufgrund der klaren Sachlage in einem beschleunigten Verfahren zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 400 Euro verurteilt. Da er nicht über die entsprechenden Geldmittel verfügte, musste er in der Justizvollzugsanstalt Gablingen ersatzweise eine 80-tägige Freiheitsstrafe antreten. Die zuständige Ausländerbehörde wird voraussichtlich schon bald über seinen weiteren Verbleib im Land entscheiden.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT