Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Vor der falschen Tür eingeschlafen: Betrunkener verwechselt Hochhaus

Rosenheim - Am 5. Januar wurde die Polizei wegen eines Mannes, der im Flur eines Hochhauses schlief, gerufen. Der Grund dafür ließ sich mit Hilfe der Beamten recht schnell aufklären:

Aufgrund seines hohen Alkoholkonsums über den ganzen Tag verteilt, sah ein 53-jähriger Rosenheimer nach seinen Angaben irgendwie alles doppelt und ging am Samstag einfach in ein Hochhaus in der Aventinstraße, da er glaubte, dass sich dort auch seine Wohnung befindet.

Er fand dann auch die vermutete passende Etage, in der er zu wohnen glaubte und versuchte mit einem Schlüssel „seine“ Tür aufzusperren. Nur funktionierte die Öffnung der Wohnungstür nicht, denn er befand sich ja im falschen Hochhaus. Der Mann gab dann auf und legte sich vor die Wohnungstür, deckt sich mit seiner Jacke zu und schlief ein.

Nachbarn verständigten die Polizei und als der Mann geweckt wurde, konnte recht schnell geklärt werden, dass er im falschen Hochhaus war. Der Mann wurde von der Streife zu seiner Wohnung gebracht und dort passte auch der Schlüssel. Beiläufig meinte der Mann, dass sein Bett wohl bequemer ist, als der harte Fliesenboden auf dem Flur.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / Monika Skolim (Symbolbild)

Kommentare