Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Raublinger Schleierfahnder auf A8 bei Weyarn aktiv

Kleines Spray kommt teuer zu stehen

+
Die Rosenheimer Bundespolizei hat einen Italiener wegen eines kleinen nicht zugelassenen Pfeffersprays angezeigt. Der Mann hatte eine Sicherheitsleistung in Höhe von 4.000 Euro zu zahlen.

Raubling - Wegen eines nicht einmal zehn Zentimeter kleinen Pfeffersprays musste ein Italiener am Donnerstag tief in die Tasche greifen. Die Bundespolizei hat den Mann wegen eines offenkundigen Verstoßes gegen das Waffengesetz in Rosenheim angezeigt und ihm 4.000 Euro abgenommen. Diesen Betrag setzte die verständigte Staatsanwaltschaft als Sicherheit für das anstehende Strafverfahren an.

Die Meldung im Wortlaut:

Der 32-jährige Fahrer eines Wagens mit deutschen Kennzeichen wurde zunächst von Raublinger Schleierfahndern auf der A8 am Autobahnparkplatz Seehamer See kontrolliert. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten ein Pfefferspray, das gemäß Aufdruck weder ein amtliches Prüfsiegel hatte, noch ausschließlich auf den Einsatz gegen Tiere beschränkt war. 

Da der italienische Staatsangehörige dieses nicht zugelassene Spray zugriffsbereit mitführte, wurde er beschuldigt, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben. Er wurde vorläufig festgenommen und der Bundespolizei in Rosenheim überstellt. Dort wurde entsprechend der Anordnung der Münchner Staatsanwaltschaft im Hinblick auf ein Strafverfahren eine Sicherheitsleistung in Höhe von 4.000 Euro erhoben.

Um den Betrag erleichtert und mit einer Strafanzeige im Gepäck konnte der in Mailand gemeldete Mann die Dienststelle wieder verlassen und seine Reise fortsetzen. Dass der 32-Jährige überhaupt so viel Geld mitführte und die veranschlagte Sicherheit in dieser Höhe zahlen konnte, ist auf einen von ihm beabsichtigten Autokauf in Deutschland zurückzuführen. Ob sein Geld für das vorgesehene Geschäft nach dem ungeplanten Zwischenstopp bei der Bundespolizei in Rosenheim noch ausreichte, ist nicht bekannt.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare