Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Baumstämme bohren sich in Motorraum: Unfall löst Chaos im Berufsverkehr aus

Rosenheim - Ein Unfall auf der Miesbacher Straße löste am Montagabend ein Chaos im Berufsverkehr aus. Glücklicherweise ging der spektakuläre Unfall glimpflich aus.

Am Montag, 28.01.2019, gegen 16.15 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall in der Miesbacher Straße in Rosenheim. Der Unfall ereignete sich im Berufsverkehr ca. 400 Meter vor der Panoramakreuzung aus Richtung Stephanskirchen kommend. Es kam zu starken Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich, mit Wartezeiten teilweise bis zu 30 Minuten.

Eine 39 jährige Stephanskirchnerin befuhr mit ihrem SUV die Staatsstraße in Richtung Rosenheim. Kurz vor der Kreuzung musste der vor ihr fahrende Kleintransporter samt Anhänger, beladen mit Baumstämmen, aufgrund der Rückstauung an der dortigen Ampel abbremsen. Die Stephanskirchnerin bemerkte dies zu spät und fuhr dem Anhänger hinten auf. Die Baumstämme bohrten sich in den Motorraum des SUV. Die Beiden Fahrzeugführer blieben bei dem Unfall glücklicherweise unverletzt. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Die hinzugerufene Freiwillige Feuerwehr Happing unterstützte bei dem Bergung der Unfallfahrzeug, Reinigung der Fahrbahn und Verkehrslenkung.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare