Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Trotz Vollbremsung: Schülerin (13) von Auto erfasst und schwer verletzt

Söchtenau - Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstagabend gegen 17 Uhr auf der Rosenheimer Straße in Söchtenau ereignet.

Ein 28-jähriger Autofahrer aus Söchtenau befuhr die Rosenheimer Straße mit seinem Pkw in Fahrtrichtung Prutting. Auf Höhe der Abzweigung zum Weiler Aschau fuhr gerade ein Linienbus aus einer Bushaltestelle wieder in den fließenden Verkehr ein.

Hinter dem Bus befand sich plötzlich ein 13-jähriges Mädchen aus Söchtenau. Sie war zuvor Fahrgast im Bus, stieg rückseitig vom Bus aus und wollte die Fahrbahn überqueren.

Der Autofahrer leitete sofort eine Vollbremsung ein, konnte aber einen Zusammenstoß mit dem Mädchen nicht mehr verhindern. Durch den Aufprall wurde das Mädchen schwer verletzt, nach ersten medizinischen Erkenntnissen besteht aber keine Lebensgefahr. Der Rettungsdienst verbracht das Kind ins Klinikum Rosenheim. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte der Autofahrer die zulässige Geschwindigkeit nicht überschritten haben, diese Frage muss aber im weiteren Verlauf geklärt werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen des Unfalls, sich unter der Telefonnummer 08031-200-2200 in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare