Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kindergeld-Schwindler an Neujahr geschnappt

Kiefersfelden - Ein Italiener hat einen schlechten Start ins neue Jahr erwischt. Bei einer Polizei-Kontrolle kam heraus, dass der arbeitslose Napolitaner schon länger gesucht wird.

Einen schlechten Jahresstart legte ein 43-jähriger Italiener hin. 2014 begann für den arbeitslosen Napolitaner mit einer polizeilichen Beschuldigtenvernehmung. Grund: Als er noch in München gemeldet war, kassierte er mehrere Jahre lang zu Unrecht Kindergeld vom Bundesamt für Arbeit - insgesamt über 13.000 Euro.

Dem staatlichen Zugriff entzog er sich durch Wegzug Richtung Neapel. Seither gelang es dem Bundesamt für Arbeit nicht, des Italieners habhaft zu werden.

Das änderte sich am ersten Tag des Neuen Jahres. Eigentlich wollte er Bekannte in München besuchen, als ihn die Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim bereits bei der Autobahn-Einreise in Kiefersfelden kontrollierten.

Die Polizisten stießen auf die Fahndungsausschreibung, nahmen den vermeintlichen Kindergeld-Schwindler fest und unterzogen ihn unter anderem einer ausführlichen Beschuldigtenvernehmung.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim

Rubriklistenbild: © Picture Alliance

Kommentare