Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesuchten Ungar bei Kiefersfelden festgenommen

Kein Geld, aber dafür Drogen in der Unterhose

Kiefersfelden – Die Bundespolizei hat am Samstag, 20. Januar, in der Grenzkontrollstelle auf der A93 einen ungarischen Staatsangehörigen festgenommen. Der Mann wurde polizeilich gesucht. Darüber hinaus hatte er auch noch Drogen dabei.

In der Nacht stoppten Bundespolizisten auf Höhe der Rastanlage Inntal-Ost einen Pkw mit ungarischen Kennzeichen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass ein 28-jähriger Insasse mit Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Traunstein gesucht wurde. Bereits 2016 war der Ungar wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe in Höhe von rund 1.800 Euro inklusive Verfahrenskosten verurteilt worden. Diese Summe ist er jedoch bisher schuldig geblieben. 

Auch bei seiner Festnahme konnte der Verurteilte das geforderte Geld nicht aufbringen. Anstatt Barmittel fanden die Beamten bei der Durchsuchung des Mannes mehrere Tütchen und Spritzen mit Drogen in der Unterhose sowie in seiner Jacke. Die Haftstrafe des 28-Jährigen konnte von einer Bekannten abgewendet werden. Sie zahlte den geforderten Betrag für den ungarischen Staatsangehörigen bei der Bundespolizei in Lindau ein. Seine Reise durfte der Festgenommene danach trotzdem nicht fortsetzen. Wegen des Besitzes von Drogen wurde er zuständigkeitshalber dem Zoll überstellt.

Pressemeldung Bundespolizei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare