Grenzpolizei kontrolliert am Irschenberg

„Kreative Ausreden“ nützen nichts: Mann (24) ohne Führerschein aufgeflogen

Irschenberg - Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling kontrollierten am Donnerstag, 24. September, am Irschenberg einen Peugeot mit deutschen Kennzeichen.

Der 24-jährige Fahrer erklärte, von Göttingen unterwegs nach Italien zu sein. Er konnte sich ausweisen und legte auch die Fahrzeugpapiere vor. Seinen Führerschein habe er allerdings verloren.


Die Polizisten konnten schnell ermitteln, dass der gebürtige Italiener bereits im Mai 2019 in Bayern wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis angezeigt worden war. Darauf angesprochen, zückte der Mann sein Smartphone und zeigte ein Bild eines australischen Führerscheins. Die Fahnder erkannten jedoch schon anhand des Fotos, dass der „Führerschein“ eine Totalfälschung war.

Trotz seiner kreativen Behauptungen musste der 24-Jährige sein Fahrzeug stehen lassen und kassierte erneut eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.


Was er sich einfallen ließ, um ohne Auto nach Italien heimzureisen, ist hier nicht bekannt.

Pressemitteilung der Grenzpolizeiinspektion Raubling

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Kommentare