Autofahrer aufgepasst!

Ausgebüxte Kälber aus Prutting: Eins der Tiere wieder daheim

  • schließen

Prutting - Am Samstag büxten zwei Kälber aus, die im Laufe des Tages und Abends eine Menge Einsatzkräfte auf Trab hielten. Da die Tiere noch nicht wieder eingefangen werden konnten, bittet die Polizei, besonders aufmerksam in dem Bereich zu fahren.

Update, Mittwoch, 9. Oktober: Eins der Kälber wieder da

Auf Anfrage der Redaktion bestätigte ein Sprecher der Polizeiinspektion Rosenheim, dass eins der vermissten Tiere wieder zuhause angekommen sei. Der Landwirt hatte am Dienstagnachmittag (8. Oktober) bei der Polizei Bescheid gegeben, dass ein Kalb wieder daheim sei. Von dem zweiten Kalb fehlt weiterhin jede Spur.

Update, Montag, 7. Oktober: Weiter keine Spur von den Tieren

Auch am Montag fehlt weiterhin jede Spur von den Kälbern. Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion auf Anfrage der Redaktion erklärte, gibt es auch keine weitere Suchaktion, um die Tiere wieder einzufangen. Die Tiere "sind immer noch verschollen im Nirgendwo". Der Landwirt, dem die Kälber gehören, sei natürlich weiterhin auf der Suche nach den Tieren. Und auch die Jäger im Umkreis halten die Augen offen. 

Update, 10.57 Uhr: Kälber noch immer unterwegs

Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Rosenheim auf Anfrage von rosenheim24.de berichtete, sind die Kälber noch immer nicht eingefangen und weiterhin "unterwegs".

Erstmeldung

Pressemeldung  im Wortlaut:

Am Samstagabend, den 05.10.2019, entwichen zwei Kälber eines Landwirtes bei Prutting aus ihrer Weide. Über zweieinhalb Stunden waren insgesamt drei Feuerwehren mit etwa 30 Mann, ortsansässige Landwirte und Jäger, sowie mehrere Streifen der Polizei im Einsatz um die zwei entlaufenen Tiere wieder einzufangen.

Nachdem die beiden Kälber aus ihrer Weide entwichen, trennten sich ihre Wege. Eines der Kälber begab sich in Richtung Hofstätter See und beschädigte auf seinem Weg einen Wagen nicht unerheblich, ehe es in einen nahegelegenen Wald flüchtete. Das zweite Kalb begab sich in Richtung Pruttinger Sportplatz und verschwand auch hier im Wald.

Da sich zu Einbruch der Dunkelheit dann jede Spur der Kälber verlor, wurde zur ohnehin schon im Einsatz befindlichen Feuerwehr Prutting noch die Feuerwehren Stephanskirchen und Vogtareuth mit ihren Wärmebildkameras nachalarmiert. Doch auch trotz modernster Technik konnten die Tiere nicht mehr aufgefunden werden. Der Einsatz wurde nach knapp drei Stunden erfolglos beendet.

Gegen 2.30 Uhr und 3 Uhr teilten Autofahrer der Polizei nochmals Sichtungen der Kälber an den Staatsstraßen 2095 und 2360 mit. Doch auch hier verlor sich die Spur schnell wieder in die angrenzenden Wälder.

Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer in diesen Örtlichkeiten äußerst vorsichtig zu fahren!

Die Suche wird durch die Landwirte am Sonntag fortgesetzt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT