Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jäger hatte Schießen in Bad Aibing nicht angemeldet

Schüsse auf Krähen sorgen für große Aufregung

Bad Aibling - Weil er ohne Anmeldung auf Krähen geschossen hat, hat ein Jäger am Sonntag in Bad Aibling für Aufregung gesorgt:

Am Sonntag ab 6 Uhr fielen in Bad Aibling immer wieder mehrere Schüsse hintereinander, anschließend gefolgt von einer kurzen Pause. Bei der Polizeiinspektion Bad Aibling häuften sich schlagartig Anrufe besorgter Bürger und die Beamten machten sich zunächst mit drei Streifen auf die Suche nach dem Verursacher.

Da die Schüsse um 06.30 Uhr noch nicht aufhörten, keinerlei Genehmigungen für Böllerschützen, Feuerwerke etc. bei der Inspektion vorhanden waren orderte die Polizeiinspektion Bad Aibling weitere Kräfte von der Bundespolizeiinspektion Rosenheim und der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim nach, um der Sache auf den Grund zu gehen. So suchten insgesamt sechs Streifen in der Früh das Stadtgebiet Bad Aibling nach dem Verursacher ab.

Jäger schießt ohne Anmeldung

Während der Suche konnte ermittelt werden, dass ein Jäger eines Jagdreviers zwischen Bad Aibling und Heufeld ein "Krähenschießen" durchführte. Dieses hatte der Jäger bei der Polizeiinspektion Bad Aibling nicht angemeldet. Über den Anruf der Polizeiinspektion Bad Aibling zeigte sich der Jäger überrascht, wurde das Schießen in den Jahren zuvor auch nicht angemeldet.

Dem Jäger wurde erklärt, dass die Bevölkerung verständlicher Weise zur Zeit auf Wahrnehmungen dieser Art sehr sensibel reagiert. Konsequenzen hat der Jäger nicht zu befürchten, im nächsten Jahr wird der Jäger die Beamten wohl vorher informieren.

Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Aibling

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare