Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Polizei Bad Aibling

In Schlangenlinien durch den Ort: Mann (23) rammt mehrere Autos

Bad Aibling - Ein Autofahrer fuhr in Schlangenlinien durch den Ort und rammte dabei mehrere Autos.

In der Nacht vom 30. Januar auf den 31. Januar geriet ein 23-jähriger Bad Aiblinger mit dessen Mercedes zwischen Bad Aibling und Kolbermoor entlang der Kolbermoorer Straße und Aiblinger Straße immer wieder in die Gegenfahrbahn. Hierbei touchierte dieser den Bordstein und gefährdete einen Fahrradfahrer aus Kolbermoor, welcher glücklicherweise unverletzt seine Fahrt fortsetzen konnte. 

Der Fahrer konnte kurze Zeit später von einer Streifenbesatzung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim festgestellt, angehalten und kontrolliert werden. Hierbei konnten diverse Beschädigungen am Wagen des jungen Bad Aiblingers mit Fremdlackabrieben festgestellt werden. Die Polizeiinspektion Bad Aibling bittet daher bei Objektschäden oder Fahrzeugbeschädigungen zwischen Bad Aibling und Kolbermoor, explizit entlang der Kolbermoorer Straße und der Aiblinger Straße in der Tatnacht um Mitteilung. 

Diese können womöglich in Zusammenhang mit diesem Sachverhalt stehen. Den jungen Mercedesfahrer erwarten nun Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Pressemeldung Polizei Bad Aibling

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare