Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Männer auf A93 gefasst

Mit gefälschtem Ausweis in Richtung Deutschland unterwegs

Rosenheim / A93 – Die Bundespolizei trifft bei Grenzkontrollen immer wieder auf Personen, die falsche Identitäten vorgeben. Am Donnerstag (11. Januar) haben die Beamten auf der Inntalautobahn einen Mann gefasst, der sich mit rumänischen Papieren ausgewiesen hat. Ein Rumäne war er allerdings nicht.

In der Kontrollstelle auf Höhe Kiefersfelden stoppten die Bundespolizisten einen Fernreisebus, der in Italien gestartet war. Für zwei der Insassen war die Fahrt in Richtung München mit der Kontrolle beendet. Ein Tunesier hatte lediglich eine abgelaufene italienische Aufenthaltsgenehmigung dabei. Nachdem der 18-Jährige wegen seines illegalen Einreiseversuchs angezeigt worden war, wurde er zurückgewiesen und den österreichischen Behörden überstellt. 

Rumäne oder Ukrainer?

Ein anderer Busreisender führte einen rumänischen Ausweis und einen rumänischen Führerschein mit. Schnell war den Kontrollbeamten klar, dass es sich bei beiden Dokumenten um Fälschungen handelt. Im Verlauf der Ermittlungen der Rosenheimer Bundespolizei stellte sich heraus, dass der 28-Jährige tatsächlich ukrainischer Staatsbürger ist. 

Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Freitag beim Rosenheimer Amtsgericht vorgeführt. Aufgrund der klaren Sachlage ist er in einem beschleunigten Verfahren zu einer Geldstrafe von insgesamt 1.200 Euro verurteilt worden. Da er die geforderte Summe nicht aufbringen konnte, musste er ersatzweise in der Justizvollzugsanstalt Gablingen eine 120-tägige Freiheitsstrafe antreten.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © BPOLI Rosenheim

Kommentare