Mittagsbetreuung: "Lachen, entdecken, ausprobieren"

+
Preisübergabe: Tina Demmel und Magdalena Wanka mit Pfarrer Schwarz und Koordinatorin Höfer (rechts).

Kolbermoor - Eine positive Bilanz zog die evangelische Kirchengemeinde Kolbermoor in Sachen Mittagsbetreuung an den beiden Grundschulen, die großen Zulauf verzeichnet.

Die Einrichtung hat seit Neuestem auch ein eigenes Logo: gestaltet von den Schülern und kürzlich durch eine Jury prämiert.

Insgesamt 140 Kinder werden an den beiden Kolbermoorer Grundschulen, der Adolf-Rasp-Schule und der Mangfallschule an der Rainerstraße, im Rahmen des Mittagsangebotes betreut. Die Trägerschaft liegt in der Zwischenzeit in den Händen der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde - seit gut einem Jahr: Bis September vergangenen Jahres war die Mittagsbetreuung noch von zwei eigens gegründeten Vereinen durchgeführt worden.

Das Angebot ist an beiden Einrichtungen altbewährt: In der Mangfallschule wurde die Mittagsbetreuung zum Schulstart 1997 ins Leben gerufen, im Jahr 2000 zog die Adolf-Rasp-Schule nach - "wobei wir klein angefangen haben, anfangs waren es nur 15 Kinder", erinnert sich Bärbel Höfer, Koordinatorin des Angebotes.

Großer Jubel bei der Preisverleihung in der Adolf-Rasp-Schule, Beifall auch von Rektorin Angelika Elsner (rechts).

Gemeinsames Mittagessen, Spielen, Basteln und Toben im Freien steht im Mittelpunkt der Betreuungszeit bis 14 Uhr - "in erster Linie zur Erholung gedacht", so Höfer. Ausgeweitet wurde das Angebot zudem um eine Nachmittagsgruppe, die bis 15.30 Uhr betreut wird - hier heißt es dann, Hausaufgaben machen und lernen.

Vergangenen Sommer stießen Träger und Betreuer ein neues Projekt an: die Suche nach einem Logo für die Mittagsbetreuung. Nach Abstecken der Eckpunkte konnten sich die Kinder ans Gestalten machen, an die 50 Entwürfe gingen schließlich ein. Zu den Vorgaben zählten Höfer zufolge das Format und die Integration des Kirchenlogos, da Träger des Angebots. Eine Jury wählte schließlich die besten Ideen aus, die jüngst im Rahmen einer Veranstaltung in den Räumen der Adolf-Rasp-Schule prämiert wurden.

"Eine Menge tolle Ideen", lobte denn auch Bärbel Höfer die Schüler. "Es war gar nicht so leicht, sich für einen Entwurf zu entscheiden." Dem konnte sich Pfarrer Roland Schwarz nur anschließen: "Klasse, was da alles geliefert wurde." Weiter ging der Geistliche, wie bereits seine Vorrednerin, auf die Bedeutung des Wortes Logo ein (griechisch Logos, übersetzt Sinn, geistiges Vermögen). "Die Leute sollen wissen, was drin steckt, welchen Sinn es macht", erläuterte Schwarz, der sich erfreut zeigte, in den Entwürfen Herzen, Sonne und lachende Gesichter wiederzufinden - "lachen, entdecken, ausprobieren, das ist auch der Sinn der Mittagsbetreuung." Als einen weiteren wichtigen Bestandteil bezeichnete er die Gemeinschaft und stellte gleichzeitig den Bezug zur Bibel her.

Das neue Logo

In die engere Auswahl haben es Schwarz zufolge drei Entwürfe geschafft, wobei die Gemeinschaftsarbeit zweier Mädchen schließlich das Rennen machte: Tina Demmel und Magdalena Wanka erhielten den Hauptpreis, auf Basis ihrer Idee wurde jetzt das neue Logo geschaffen. Im Mittelpunkt dieses Entwurfs: Kinder unter freiem Himmel, darüber Sonne und Wolken - "es spiegelt die Gemeinschaft und den Zusammenhalt der Kinder unter dem Dach des Himmels wieder und damit unter dem Schutz und der Liebe Gottes", so der Geistliche, bevor er an die Gewinnerinnen Büchergutscheine überreichte und sich gleichzeitig bei der Jury sowie allen Beteiligten und Helfern bedankte. Die übrigen Schüler konnten schließlich aus einem ganzen Korb gestifteter Preise auswählen, was für strahlende Gesichter sorgte.

von Rosi Gantner/Mangfall-Bote

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT