Förderverein: Das Programm zum Kultursommer

+

Maxlrain - Ein außergewöhnliches Programm bietet der Förderverein zum Kultursommer an. Die Vorstellung fand in der neu eröffneten Schlosswirtschaft statt:

Hausherr S.D. Dr. Erich Prinz von Lobkowicz und Erster Vorsitzender MdL a. D. Sepp Ranner begrüßten die Mitarbeiter des Kulturfördervereins sowie die Vertreter der Medien zur Vorstellung des Programms zum Maxlrainer Kultursommer 2015 in der neu eröffneten Schlosswirtschaft.

Der Vorsitzende brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass der 1999 gegründete Verein für sein künstlerisches Wirken im Mangfalltal an einem gleichermaßen historischen wie kulturträchtigen Ort seine Heimat gefunden habe. Auf den derzeit wütenden Sturm „Niklas“ eingehend machte Ranner deutlich, dass es sich beim Förderverein um einen „Tiefwurzler“ handele, der in der Zeit seines Bestehens bewiesen habe, dass er Standfestigkeit besitze. Ziel sei es immer gewesen, durch Förderung und Organisation von Veranstaltungen Talente freizulegen und insbesondere junge Künstler zu fördern und zu fordern. „Wir wollen der Kultur in unserer Region eine Stimme geben in einer wunderschönen Landschaft mit seinen vielen sehenswerten Kirchen und Schlössern sowie den volkstümlichen Gasthäusern“, so der Vorsitzende und weiter: „Wir können zu Recht sagen, dass der Förderverein mit seinem aktiven Wirken ein kultureller Leuchtturm im Mangfalltal ist“.

Er gab einen kurzen Rückblick auf das erfolgreich verlaufene Jahr 2014 und Hinweise auf das neu aufgelegte Programm mit 14 interessanten und ansprechenden Veranstaltungen. Sein besonderer Dank galt in dem Zusammenhang der Geschäftsführerin Gertrud Vogl sowie den Organisatoren Resi Englhart und Hannes Rott, gleichzeitig künstlerischer Leiter des Vereins, für ihre engagierte Arbeit. Letzterer stellte im Detail das vielseitige Programm des Kultursommers 2015 vor, welches am 26. April um 19.30 Uhr mit dem geistlichen Konzert „Jubilate deo“ in der Pfarrkirche zu Berbling beginne. Das Flötenquartett unter Leitung von Eduard Berger und der Frauenchor – ebenfalls von der Stadtsingschule Kolbermoor – unter Leitung von Heide Hauser biete ein Konzert in verschiedenen Stilrichtungen.

In einfühlsamen Worten erläuterte die Chorleiterin die Besonderheit dieser Veranstaltung, in denen Werke vom frühen Mittelalter bis in unsere Zeit interpretiert werden. Rott ging auf alle Veranstaltungen kurz ein und überließ den anwesenden Leitern bzw. Mitwirkenden der einzelnen Darstellungen zu Erläuterungen das Wort. So erläuterte Heinrich Seyfried das bereits zur Tradition gewordene Mariensingen in der Tuntenhausener Basilika, diesmal am 22. Mai um 20.00 Uhr, bei dem auch Resi Englhart mitgewirkt habe.

Am Wochenende, 4./5. Juli finde in Maxlrain der Handwerker- und Trachtenmarkt statt, so Rott weiter, bei dem für Sonntag, 5. Juli, ab 06.00 Uhr zum 12. Male zum Morgentanzl eingeladen werde. Der Verein unterstütze auch die Opernbühne Bad Aibling, deren Vertreter James Barnes auf die Erfolge mit der Oper Turandot im vergangenen Jahr hinwies. Heuer erwarte man auch für die in deutscher Sprache inszenierte Oper „Zwei Witwen“ von Bedrich Smetana in der Reithalle von Schloss Maxlrain im Juli ähnlich gut besuchte Aufführungen. So nebenbei erwähnte Barnes, dass er seine zweite Heimat nicht nur wegen des guten Bieres sondern auch wegen der tiefgehenden Kultur im Mangfalltal gesucht und gefunden habe.

Familien- und Kinderveranstaltungen seien laut Rott am 7. Juni (Familienaktionstag und Hoagascht in Schönau) und am 19. Juli um 14.00 Uhr mit dem Stück „Das UN“ vom Kinderensemble des Luli- Theaters. Erläuterungen zur Organisation und zum Stück gaben Anneliese Lermann und Martina Kostinec, die besonders betonten, dass Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren völlig selbständig das Stück inszenieren, einschließlich des Bühnenbildes und der Kostüme.

Unter immenser Medienbegleitung findet am 23. Oktober um 20.00 Uhr im Gasthaus Weingast in Kematen eine „Alpenländische Begegnung“ (Musi und Gsang aus den drei Alpenländern Tirol, Südtirol und Bayern) statt, auf die Hannes Rott besonders einging. Herausragend seien auch die Irish Folk Night in Mietraching am 26. Juli um 20.00 Uhr und der Barockzauber in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt am 11. Oktober um 19.00 Uhr berichtete der Organisator weiter. Abgeschlossen werde das Sommerprogramm mit dem Erzählcafe - u.a. mit Dagmar Mendler - am 14. November um 19.30 Uhr im Cafe Rott in Bad Aibling; denn so Hannes Rott schmunzelnd weiter: „Und do bin i dahoam!“ Programmdetails unter www.kultursommer.maxlrain.de.

Förderverein mit besonderem Programm zum Kultursommer

ele

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT