In einem kleinen Gebiet verschwinden immer mehr Katzen

Katzenverschwinden in Kolbermoor - Kater wieder aufgetaucht

  • schließen

Kolbermoor - Im Gebiet der südlichen Königsseestraße sind im Zeitraum zwischen April 2018 und Februar 2019 mindestens 10 Katzen spurlos verschwunden. Nach Veröffentlichung der Vorfälle hat das Verschwinden schlagartig aufgehört. Doch nun scheint es wieder los zu gehen.

Update, 30. September: verschwundener Kater gefunden

Der seit August vermisste Kater Mikus ist wieder aufgetaucht. Am Sonntag den 22.September wurde über Tasso ein Kontakt nach Bad Feilnbach hergestellt. Dort konnten die Besitzer Mikus bei aufmerksamen Leuten abholen, im gleichen Gebiet wie damals den Kater Moritz im Februar und März. Moritz war bisher der einzige verschwundene Kater, der wieder aufgetaucht ist. 

"Das ist doch echt unglaublich, oder? Irgendjemand aus der Nachbarschaft scheint unsere Tiere zu fangen und

über die Autobahn zu bringen

", sagt der Anwohner, der sich für die verschwundenen Tiere einsetzt. 

"Wir stellen uns jetzt die Frage, ob vielleicht auch die restlichen Katzen noch irgendwo in Bad Feilnbach sind und appellieren an die Leser ihre Kontakte in Bad Feilnbach zu befragen. Hat jemand im Zeitraum von April 2018 bis Januar 2019 ein Tier gefunden (tot oder lebendig). Oder hat ein Anwohner eine der Katzen bei sich aufgenommen? Dann würden wir sehr gerne erfahren wo jemand einem der verschwundenen Tiere ein neues Zuhause gegeben hat. Es wäre ein Trost für uns zu wissen, dass unsere Lieblinge wenigstens noch leben - auch wenn jetzt woanders.

Diese Karte zeigt die ungefähren Wohnorte der verschwundenen Katzen. Dien grünen Punkte stellen die Wohnorte der wieder aufgetauchten Katzen dar.

Vorbericht

Es ist mysteriös. Zwischen April 2018 und Februar/März 2019 sind in einem Gebiet mit etwa 150 Metern Radius in der südlichen Königsseestraße in Kolbermoor mindestens 10 Katzen spurlos verschwunden. Von allen Katzen, bis auf den Kater Moritz, der einmal im Februar und einmal im März in Bad Feilnbach von einer aufmerksamen Familie aufgefunden und über Tasso zurück vermittelt werden konnte, fehlt immer noch jede Spur.  

Seit der Veröffentlichung der Vorfälle auf mangfall24.de im März diesen Jahres hörte das Verschwinden schlagartig auf, wie uns der Anwohner, dessen Katze im November 2018 ebenfalls verschwunden ist erzählt. Ihm kam das damals schon alles sehr seltsam vor woraufhin er die verschwundenen Katzen katalogisiert und eine Karte angefertigt hat. Zudem programmierte er die Internetseite "Katzensuche Kolbermoor", auf der er alle Infos über die verschwundenen Katzen veröffentlicht. 

Wieder Katze vermisst

Der Kater Mikus wird seit 28. August vermisst

Nun scheint das Katzenverschwinden wieder loszugehen. "Seit Mittwoch, den 28. August vermisst eine Nachbarin von mir ihren Kater Mikus. Sie hat ihn um ca. 22 Uhr wie jeden Abend rausgelassen, aber am nächsten Morgen ist er nicht mehr heimgekehrt", erzählt der Anwohner. "Wir haben schon alles versucht, um das Tier wieder zu finden. Leider ist Mikus nicht auffindbar - genau wie es damals bei allen anderen Katzen war. Die Verzweiflung ist sehr groß, weil wir nicht wissen, was dem Kater zugestoßen ist. Die Sorge, dass ihren anderen zwei Katzen ähnliches passiert ist ebenfalls da."

Der Anwohner informierte sofort wieder Zahlreiche Nachbarn. Die Reaktion ist immer die gleiche: „Nicht schon wieder!“ Alle stellen sich die Frage, wer die Katzen fängt und was mit ihnen passiert. "Wir sind uns mittlerweile ziemlich sicher, dass einer unserer Nachbarn ein Katzenhasser ist", sagt der Anwohner. "Nur so ist es zu erklären, dass ausschließlich ein kleiner Bereich über drei Straßen betroffen ist und niemand verdächtige Autos oder Personen auf den Straßen gesehen hat. Durch Gespräche in den letzten Monaten, detaillierte Auswertung von Daten und Beobachtungen, können wir schon sehr viele Nachbarn als mögliche Täter ausschließen. Es bleiben nicht mehr viele übrig."

Diese Karte zeigt die ungefähren Wohnorte der verschwundenen Katzen. Der Gelbe Punkt stellt die seit August verschwundene Katze dar, der grüne Punkt den Wohnort des Katers der wieder gefunden wurde.

Die Katzenbesitzer haben angefangen, die verbliebenen Katzen mit GPS-Trackern auszustatten. "So kann man einerseits die Reviere der Tiere kennenlernen und andererseits im Notfall die Position abfragen. Einige Nachbarn haben sich wieder neue Katzen geholt. Diese werden nun baldmöglichst ebenfalls mit solchen Geräten ausgestattet werden. Schlimm, dass dieser Schritt überhaupt notwendig ist, oder?", so der Anwohner. "Es gibt immer Leute, die bestimmte oder gar keine Tiere mögen bzw. sich über die Hinterlassenschaften oder andere Sachen von Tieren ärgern. Das ist zu akzeptieren und teilweise auch zu verstehen. Aber wer geht so weit und lässt unsere geliebten Haustiere verschwinden? Unserer Meinung nach ist dieses Verhalten abartig und krank und keinesfalls tolerierbar. Die Ungewissheit ist das, was uns alle fertig macht. Trotzdem ist ganz klar, dass es immer wieder neue Katzen in der Nachbarschaft geben wird und wir uns nicht vergraulen lassen."

Die Katzenbesitzer appellieren nochmal an alle Nachbarn und Leser:

  • Wer hat verdächtiges gesehen, gehört oder hat eine Vermutung? Melden Sie sich bitte!
  • Wurde eines der vermissten Tiere etwa Opfer eines Unfalls? Dann bitten wir dringend um eine Nachricht. Haben Sie keine Angst. Niemand wird von bloßgestellt oder hat eine Strafe zu erwarten. Haustierbesitzern ist es lieber zu erfahren, wenn es einen Unfall gab als wenn ein Tier spurlos verschwindet und man nicht weiß was passiert ist!
  • Wie kann jemand so grausam sein und einem Haustier etwas antun? Das dürfen wir als Nachbarschaft und Gesellschaft nicht länger hinnehmen!
  • Besorgen Sie für ihr Haustier einen GPS Tracker und legen Sie ihn immer an, wenn Sie es raus lassen! Technische und finanzielle Unterstützung erhalten Sie durch ihre Nachbarn.
  • Melden Sie verschwundene Tiere umgehend über verschiedene Kommunikationskanäle!

Diese sind: Tasso, das Tierheim oder rosenheim24.de. Man kann sich auch gerne an die extra eingerichtete Emailadresse: kontakt@katzensuche-kolbermoor.de wenden.

Diese Katzen werden vermisst:

Datum

Ort

Links (Bilder)

April 2018

"Poldi"

Eibseestraße

Tasso Tierheim

Mai 2018

Königsseestraße, Höhe Eibseestraße

August - September 2018

"Pini" und 2 Weitere

3x Königsseestraße, Ecke Eibseestraße

Tasso

September 2018

"Jacky"

Königsseestraße, Höhe Ammerseestraße

Tierheim Ro24

November 2018

"Timmy"

Tegernseestraße, Ecke Königsseestraße

Tasso Tierheim Ro24

Januar 2019

"Charly"

Eibseestraße, Ecke Simseestraße

Tasso Tierheim

Februar 2019

"Caesar"

Tegernseestraße, Ecke Simsseestraße

Tasso

Februar 2019, März 2019

"Moritz"

Ammerseestraße 

Tasso Ro24 Katze 2x weggelaufen und 2x in Bad Feilnbch wieder aufgetaucht

August 2019

"Mikus"

Tegernseestraße

Tasso Tierheim


Die Polizei Bad Aibling konnte damals auf Nachfrage von mangfall24.de keine Häufung von gemeldeten Tierverlusten bestätigen. Man habe bis jetzt eine einzige Mitteilung zu diesem Thema. "Wenn wir ein strafrechtliches Verhalten bemerken würden, also uns beispielsweise Kadaver mit untypischen Verletzungen mitgeteilt werden, oder wir allgemein vermehrt Mitteilungen zu verschwundenen Katzen hätten, würden wir natürlich ermitteln und an die Öffentlichkeit gehen", so ein Beamter. "Es gibt aber viele Möglichkeiten, was mit den Tieren passiert sein könnte. Oft werden sie überfahren und dann von Wildtieren verschleppt, so dass man sie nie wieder findet oder Katzen laufen einem anderen Besitzer zu.

"Aufmerksam sein und verdächtige Beobachtungen melden"

Eine Beamtin der Polizei bestätigte uns auf weitere Nachfrage hin, dass aktuell keine Meldungen dazu bei der Polizei eingegangen seien. "Man soll einfach aufmerksam sein und verdächtige Beobachtungen sofort bei uns melden, dann können wir aktiv werden."

Diebstahl, Sachbeschädigung oder Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

Sollte tatsächlich ein Mensch hinter dem Verschwinden der Katzen stecken, dann droht ihm bei Erwischen eine Geldstrafe. Das Gesetz hat die Sache mit Tieren recht nüchtern geregelt. "Es ist die Frage, ob hier dann ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt", erklärt Rechtsanwalt Harald Baumgärtl aus Rosenheim die Rechtslage. "Wenn die Katzen unter schwierigen Bedingungen getötet wurden, dann würde das eine Sachbeschädigung darstellen, ansonsten wäre es ein Diebstahl, weil man eine fremde bewegliche Sache gestohlen hat."

Rubriklistenbild: © picture alliance / Carsten Rehde

Zurück zur Übersicht: Kolbermoor

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT