Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lastenrad statt Auto

E-Lastenrad an städtischen Bauhof Kolbermoor übergeben

Kolbermoors Mobilitätsmanagerin Veronika Winkler übergibt das Lastenfahrrad an Markus Heimbuchner vom städtischen Bauhof.
+
Kolbermoors Mobilitätsmanagerin Veronika Winkler übergibt das Lastenfahrrad an Markus Heimbuchner vom städtischen Bauhof.

Kolbermoor - Während der viermonatigen Bauphase der Rosenheimer Straße auf Höhe des Rathauses wurde das E-Lastenrad der Stadt Kolbermoor kostenlos an Bürgerinnen und Bürger verliehen. Die Stadt wollte damit eine Alternative zur langen Umleitungsstrecke für Pkw anbieten und hatte dafür ein E-Lastenrad angeschafft.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Idee war, dass sich Bürgerinnen und Bürger das Lastenrad für Einkäufe oder einfach so leihen können. Dieses Angebot wurde gerne genutzt: etwa 20 Mal war das E-Lastenrad zu ganz unterschiedlichen Gelegenheiten im Einsatz.

Manche liebäugelten schon länger mit einem Lastenrad für Einkaufsfahrten und wollten testen, wie es sich fährt. „Erstaunlich schnell“, so eine junge Kolbermoorerin, „trotz voller Transportbox war ich dank des Motors ziemlich flott unterwegs“. Und die Kurven? „Anfangs bin ich vorsichtig gefahren, weil der Kurvenradius doch etwas größer ist.“ Auch beim Familienausflug übers Wochenende wurden gute Erfahrungen gemacht: Das Picknick wurde in der Box verstaut und auch auf Feld- und Schotterwegen ließ sich das Rad gut fahren.

Die Kollegen im Rathaus haben ebenfalls das Dienstauto stehen lassen und haben Fahrten mit dem E-Lastenrad erledigt.

Mittlerweile ist die Baustellenumfahrung Vergangenheit und das E-Lastenrad wird nun von den Mitarbeitern des Bauhofs genutzt. Markus Heimbuchner vom Gebäudeunterhalt ist ganz begeistert: „Die lästige Parkplatzsuche entfällt zukünftig und ganz nebenbei bewege ich mich an der frischen Luft. Das Werkzeug findet in der regengeschützten Box Platz. Eine praktische Sache.“

Erster Bürgermeister Peter Kloo freut sich, dass die Mitarbeiter vom Bauhof mit gutem Beispiel voran gehen, das Lastenrad nutzen und erzählt: „Bei der Bürgermeister-Radtour mit den Kollegen aus dem gesamten Landkreis wollten alle mal mit dem Lastenrad fahren. Ich hab‘s mir dann später nochmal geliehen, damit ich auch in den Fahrgenuss komme.“ Er ist optimistisch und hofft, dass zukünftig mehr E-Lastenräder im Stadtgebiet unterwegs sein werden. Und weiß aber auch um die Probleme: noch gibt es zu wenige – vor allem überdachte – Abstellmöglichkeiten für die Räder.

(Für Unternehmen, Verbände und Vereine gibt es eine Fördermöglichkeit vom Bund bei der Anschaffung eines E-Lastenrades, Infos dazu bei Kolbermoors Mobilitätsmanagerin Veronika Winkler, vwinkler@kolbermoor.de)

Pressemeldung der Stadt Kolbermoor