Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

3000 Quadratmeter für über 500 Pfoten

Für rund sechs Millionen Euro – Das Tierheim Rosenheim bekommt drei neue Gebäude

Mit Teich, Schutzzaun und Hauptgebäude: Andrea Thomas, Vorsitzende des Tierschutzvereins, freut sich über die neue, rund 3000 Quadratmeter große Fläche für die hilfsbedürftigen Tiere.
+
Mit Teich, Schutzzaun und Hauptgebäude: Andrea Thomas, Vorsitzende des Tierschutzvereins, freut sich über die neue, rund 3000 Quadratmeter große Fläche für die hilfsbedürftigen Tiere.

Hunde, Katzen, Reptilien, Kleintiere und Vögel in Not bekommen ab sofort in Kolbermoor ein neues Zuhause. Nach fünf Jahre langer Arbeit ist das 3000 Quadratmeter große Tierheim endlich fertiggestellt. Doch die Eröffnung wird schwieriger als gedacht.

Kolbermoor – Vor rund fünf Jahren, im Juni 2016, erschien der Neubau des Rosenheimer Tierheims noch „aussichtslos“. Jetzt wird der gut 3000 Quadratmeter große Gebäudekomplex offiziell eröffnet. Nach jahrelanger Planung und intensiver Arbeit bekommen die Tiere nun ein neues Zuhause. Auch wenn die Eröffnungsfeier kleiner ausfallen muss als geplant, ist Andrea Thomas, die Vorsitzende des Tierschutzvereins, glücklich über das neue Heim für ihre „Schützlinge“.

Viel Platz für Vierbeiner und mehr

Freut sich auf ein neues Zuhause: Im großen Tierheim ist genug Platz für rund 100 Katzen.

„Wir haben jetzt einfach viel mehr Platz für alles, was wir brauchen“, erzählt Thomas, während sie durch die zahlreichen neuen Räume geht. Drei Gebäude inklusive weitläufiger Grünfläche stehen jetzt, etwas versteckt im Wald am Gangsteig 54 in Kolbermoor und bieten alles, was das Tierherz in dieser Situation begehrt. „Neben dem U-förmigen Tierhaus ist endlich auch das Hauptgebäude und das Futterlager fertig“, freut sich die Vorsitzende.

Lesen Sie auch: Tierheime: Illegaler Welpenhandel großes Problem, aber bisher keine Rückgabeflut von „Corona-Tieren“

Auf den beiden gegenüberliegenden langen Seiten des Tierhauses ist nun Platz für bis zu 35 Hunde, sowie rund 100 Katzen. Aber auch Reptilien, Kleintiere und Schildkröten sind dort untergebracht. Das Hauptgebäude ist dann das „Reich für Vögel und Kleintiere“. Außerdem befinden sich dort die Krankenstationen, der Empfangsraum und die Büroräume. Jeder Tierbereich ist dabei mit unterschiedlichen Farben an den Wänden markiert und hat eine eigene Futterstation sowie ein Quarantäne-Areal.

„Dort kommen die Tiere hin, die neu abgegeben oder gefunden wurden und von denen wir nicht genau wissen, wo sie herkommen“, erläutert Thomas. Nach eingehender Untersuchung und einer Impfung durch einen der aktuell rund 15 Mitarbeiter geht es dann zu den Artgenossen, die in ihrem vergrößerten Reich auf potenziell neue Besitzer warten. „Wir hatten für unsere Katzen vorher nur drei Räume“, beschreibt Thomas die engen Verhältnisse. Jetzt haben die Vierbeiner einen ganzen Wohnblock inklusive Katzenklappen, die in die Außengehege führen.

Lesen Sie auch: Fette Vogelspinne in Bananenkiste schockt Edeka-Mitarbeiter in Söchtenau (Plus-Artikel OVB-Online)

Entstanden aus Schutt und Asche: Noch vor rund einem Jahr konnte man das neue Heim nur erahnen.

Der knapp fünf Jahre in Anspruch nehmende Umbau sei dabei nur aufgrund zweier Erbschaften möglich gewesen. „Bei Gesamtkosten in Höhe von rund sechs Millionen Euro ist das Geld für das Hauptgebäude fast knapp geworden“, meint Gesamtprojektleiter Hartmut Uttscheid. Zusätzlich seien aufgrund der Corona-Pandemie einige Einnahmequellen wie der Tag der offenen Tür oder der Christkindlmarkt weggefallen. Umso mehr ist man laut Thomas auf Spenden angewiesen, die zusätzlich zum Neubau die Betriebskosten von rund 600.000 Euro im Jahr abdecken.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Testzentrum in Bad Feilnbach droht das Aus

Bei der Konzeption konnte man Uttscheid zufolge leider nicht alles so bauen, wie vom Tierheim ursprünglich gewünscht, da die Vorschriften der Behörden das Endergebnis schon zu 95 Prozent vorgegeben haben. Ein Beispiel hier sei die Vorschrift einer eigenen Küche für jeden Tierbereich oder die Einhaltung bestimmter Hygienevorschriften.

Rund 800 Sponsoren machen es möglich

„Am Schluss wird dennoch alles gut“, resümiert Thomas mit Blick auf das im Vergleich zum alten Tierheim viermal so große Gelände. Die Vorsitzende bedauert zwar, dass die Eröffnungsfeier am 10. September nur mit einem Bruchteil der 800 Unterstützer stattfinden kann. Dennoch ist es für sie ein „absoluter Traum“, der nun in Erfüllung geht. Voller Tatendrang will die ehrenamtlich tätige Lehrerin nun neue Mitarbeiter für das Heim einstellen. Zudem gebe es innerhalb des Hauptgebäudes noch viel zu tun und auch mit dem Wasserablauf habe man noch etwas zu kämpfen. Der Grundstein für ein würdiges, großes Tierheim sei nach jahrelanger Arbeit aber endlich gelegt.

Kommentare