+++ Eilmeldung +++

Entlassung!

José Mourinho bei Manchester United entlassen

José Mourinho bei Manchester United entlassen

Als Flugarzt "die" Anlaufstelle

+
  • schließen

Kolbermoor - Mit großer Bestürzung wurde in Kolbermoor die Nachricht vom Tod von Dr. Jürgen Gast aufgenommen. Wie berichtet kam er bei einem Flugzeugabsturz in Norwegen ums Leben.

Der 58-Jährige war am Freitag bei einem Fliegerausflug mit Freunden ums Leben gekommen: Die Cessna der drei Freunde vom Motorfliegerclub Rosenheim war bei Trondheim in einem Berggebiet zerschellt, für sie kam jede Hilfe zu spät. Grund war offenbar schlechte Sicht.

Das Entsetzen in der Mangfallstadt über den Tod von Dr. Gast ist groß. Der Mediziner mit Praxis in der Friedrich-Ebert-Straße (Nachfolger von Arzt Walter Junkennitz) hat sich vor allem als Flugarzt einen Namen gemacht, sich in Kolbermoor und darüber hinaus einen großen Patientenstamm aufgebaut.

Lesen Sie auch:

Für drei Wochen hatte Dr. Gast Anfang August seine Praxis geschlossen, um Kraft zu tanken - und um seiner großen Leidenschaft nachzugehen: dem Fliegen. Zusammen mit Freunden vom Motorfliegerclub Rosenheim war er vom Flugplatz Vogtareuth aus nach Norwegen aufgebrochen, Angeln und Erholung auf den Lofoten stand auf dem Plan. Auf dem Rückweg dann das tragische Unglück: Die zweimotorige Cessna von Dr. Gast und seinen beiden Freunden, ein 49-jähriger BMW-Mitarbeiter aus München und Dr. Hermann Jacobs aus Bruckmühl, Vorsitzender des Motorfliegerclubs Rosenheim, stürzte nahe der Stadt Trondheim in einem Berggebiet in die Bäume und zerschellte.

Die beiden weiteren Kleinflugzeuge der Flugfreunde aus dem Raum Rosenheim und München hatten offenbar eine andere Route gewählt und waren sicher am Flughafen Trondheim, wo ein Zwischenstopp geplant war, gelandet. Sie sind inzwischen in die Heimat zurückgekehrt.

Bilder vom Unglücksort:

Die Bergung des verunglückten Flugzeugs

Der verunglückte Kolbermoorer Arzt hinterlässt in der Mangfallstadt, bei seiner Familie und auch als Flugmediziner eine große Lücke. Dr. Gast, selbst begeisterter Hobbyflieger, hatte sich neben der Allgemeinmedizin ein weiteres Steckenpferd aufgebaut: die Flugmedizin. Seine Praxis galt als anerkannte fliegerärztliche Untersuchungsstelle, er selbst war flugmedizinischer Sachverständiger und konnte die "fliegerärztlichen Tauglichkeitsuntersuchungen" für Piloten auch nach den neuen europäischen Vorschriften durchführen, sowohl für Privatpiloten wie auch für Berufsflieger - und damit vom Lufthansapiloten bis hin zum Segelflugzeugführer.

Einzig die Erstuntersuchung mussten Berufspiloten in speziellen Zentren machen - für alle weiteren Untersuchungen, ob Verlängerung der Fluglizenzen und vieles mehr, war dann der Mediziner in Kolbermoor gefragt - und wie Flugkollegen gegenüber unserer Zeitung bestätigten, sei Dr. Gast "die" fliegerärztliche Anlaufstation zwischen München und Salzburg gewesen.

Dr. Gast, der zuletzt zusammen mit Ärztin Simone Krebs die Praxis in der Friedrich-Ebert-Straße führte, war zudem Mitglied im Deutschen Fliegerarztverband und in der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin, überdies gehörte er der Deutschen Gesellschaft für Katastrophenmedizin an.

Der Kolbermoorer Arzt hatte des Weiteren die Weiterbildungsermächtigung für Assistenzärzte (Allgemeinmedizin, Innere Medizin), war Referent und Moderator bei der Bayerischen Landesärztekammer im Rahmen der allgemein medizinischen Facharztausbildung und Prüfer bei der Bayerischen Landesärztekammer zur Erlangung der Facharztbezeichnung "Allgemeinmediziner" sowie "Innere und Allgemeinmedizin".

Erschüttert über das Unglück zeigte sich nach wie vor Bürgermeister Peter Kloo, der Dr. Gast nicht nur als Experten für Flugmedizin in Erinnerung hat, sondern auch als Mitstreiter im Kampf um den Erhalt des Kolbermoorer Krankenhauses in den 80er-Jahren.

Tief betroffen äußerte sich zudem Alt-Bürgermeister Ludwig Reimeier, der Dr. Gast als Verhandlungspartner im Zuge der Neugestaltung der Brückenstraße schätzen gelernt hatte. Dieser habe sich damals äußerst positiv in die Grundstücksverhandlungen eingebracht - "ohne sein Zutun würde die Brückenstraße heute nicht so aussehen, wie sie ist, das ist mit der Verdienst von Dr. Gast", betonte der Alt-Bürgermeister. Dr. Gast war zudem Anfang der 90er-Jahre kommunalpolitisch für die CSU aktiv.

Rosi Gantner (Mangfall-Bote)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser