Am Montagvormittag bei Holzkirchen

Lkw-Unfall auf A8: Langer Stau und Ärger mit Rettungsgasse

Irschenberg - Auf der A8 in Richtung München hat es am Montagvormittag gekracht. Beteiligt waren zwei Lastwagen. Es gab erheblichen Stau - und mal wieder erheblich Ärger mit der Rettungsgasse. *Aktuelle Verkehrsmeldungen*

UPDATE, 12.37 Uhr - Unfallstelle geräumt

Vor etwa zehn Minuten konnte die Unfallstelle geräumt werden. Damit sind alle Spuren wieder befahrbar. 


UPDATE, 11.30 Uhr - Pressemeldung Polizei

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Montagvormittag, 17. Februar, gegen 9.45 Uhr, staute sich der Verkehr auf der A8 in Fahrtrichtung München. Auf Höhe der Anschlussstelle Holzkirchen übersah ein 40-Jähriger mit seinem Sattelzug mit Miesbacher Zulassung das Stauende und fuhr dem 57-jährigen Sattelzugfahrer aus Litauen hinten auf. Hierbei wurde das Führerhaus des 40-Jährigen eingedrückt, jedoch konnte er sich selbständig aus dem Fahrzeug befreien. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 50.000 Euro.


Zur Absicherung der Unfallstelle ist die Feuerwehr Weyarn und die Autobahnmeisterei Holzkirchen vor Ort. Der rechte und mittlere Fahrstreifen wurden zur Unfallaufnahme gesperrt und der Verkehr kann aktuell nur noch auf dem linken Fahrstreifen vorbeifließen. Der Stau erreichte zwischenzeitlich eine Länge von 15 Kilometern.

Die Rettungsgasse wurde leider nur spärlich gebildet und ein Durchkommen des Abschleppunternehmens war nur durch Hilfe eines weiteren Streifenfahrzeuges möglich.

Pressemeldung Autobahnpolizei Holzkirchen

Die Erstmeldung:

Ab dem Irschenberg staut es sich auf der A8 in Richtung München enorm. Grund hierfür ist ein Unfall zwischen Weyarn und Holzkirchen. Dort sollen laut bayerinfo.de zwei Lkw miteinander kollidiert sein. 

Zwei Fahrstreifen - rechte und mittlere Spur - mussten gesperrt werden. Verkehrsteilnehmer werden gebeten vorsichtig an das Stauende heranzufahren. Der Stau soll sich insgesamt über eine Länge von 16 Kilometern erstrecken. Aktuell laufen die Bergungsmaßnahmen. Ob bzw. wie viele Personen verletzt wurden, ist derzeit noch nicht bekannt. 

mz

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare