Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragischer Vorfall in Feldolling

Pferd reißt von Koppel bei Feldkirchen-Westerham aus und wird von Zug erfasst

Nichts ging mehr nach dem Unfall: Die Bahnstrecke musste für rund 4,5 Stunden gesperrt werden.
+
Nichts ging mehr nach dem Unfall: Die Bahnstrecke musste für rund 4,5 Stunden gesperrt werden.

Beim Zusammenstoß mit einem Meridian-Zug ist am Samstag, 2. Januar, bei Feldkirchen-Westerham ein Pferd ums Leben gekommen. Die Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon. Auf der Bahnstrecke kam es zu erheblichen Behinderungen.

Feldkirchen-Westerham – Die Flucht von einer Koppel hat einem Pferd am Samstagvormittag das Leben gekostet: Das Tier eines 62-jährigen Mannes aus Feldkirchen-Westerham war gegen 11 Uhr im Feldkirchen-Westerhamer Ortsteil Feldolling mit einem Meridian-Zug zusammengestoßen, der gerade von Holzkirchen in Richtung Rosenheim unterwegs war.

Das Pferd war sofort tot, die rund zehn Insassen des Zuges blieben beim Zusammenstoß unverletzt. Zur Schadenshöhe konnte die Bundespolizei, die den Unfall aufgenommen hatte, noch keine Angaben machen. Die Fahrgäste wurden aus dem Zug geholt und mit mehreren Taxen zu ihren Zielorten gebracht.

Lesen Sie auch: Unfall auf B15 bei Schechen bewusst herbeigeführt? Polizei sieht konkrete Anhaltspunkte

Für die Aufräumarbeiten musste die Bahnstrecke bis 15.30 Uhr gesperrt werden, was zu erheblichen Behinderungen im Zugverkehr führte.

Kommentare