Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steigende Geburtenrate 2021

Geburtenreichstes Jahr in Feldkirchen-Westerham - Bürgermeister gratuliert 100. Baby

Paul Alfred ist das große Glück von (von links) Marius Braun-Adler und Bernadette-Sophie Braun aus Feldkirchen. Bürgermeister Hans Schaberl gratulierte zum Sohnemann, denn er ist zugleich das 100. Kind, das 2021 in der Gemeinde geboren wurde.
+
Bürgermeister Hans Schaberl (rechts) gratuliert Marius Braun-Adler und Bernadette-Sophie Braun aus Feldkirchen zu Sohn Paul Alfred, dem 100. Kind, das 2021 in der Gemeinde geboren wurde.

2021 war das bisher geburtenreichste Jahr in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham. 105 Kinder erblickten das Licht der Welt. Wie die Geburtenrate steigt und wie Bürgermeister Hans Schaberl das begründet.

Feldkirchen-Westerham – Das ist mal eine schöne Aufgabe für Bürgermeister Hans Schaberl. Er durfte den frisch gebackenen Eltern Bernadette-Sophie Braun und Marius Braun-Adler aus Feldkirchen zu ihrem Sohn Paul Alfred gratulieren. Der Bub kam im vergangenen Jahr als 100. Baby der Gemeinde Feldkirchen-Westerham zur Welt.

Das Paar hat 2021 auch geheiratet, doch die Geburt des kleinen Paul Alfred war der absolute Höhepunkt ihres vergangenen Jahres. Der kleine Sonnenschein ist für sie nicht nur ein Geschenk, sondern auch das „ganz große Glück“. Mama Bernadette-Sophie ist gebürtige Feldkirchen-Westerhamerin. Ihr Ehemann zog der Liebe wegen in die Gemeinde. Ihr Sohn entwickelt sich prächtig und hat sich mit seinen Eltern über den Besuch des Bürgermeisters gefreut, der natürlich auch ein kleines Präsent dabei hatte.

Erfreuliche Geburtenraten in Feldkirchen-Westerham

Übrigens konnte Hans Schaberl in seiner Amtszeit als Bürgermeister dem 100. Baby in einem Jahr bereits zum zweiten Mal seine Aufwartung machen. Schon 2018 hatte er die große Freude, das 100. Kind in der Gemeinde willkommen zu heißen. Zuvor wurden zuletzt im Jahr 2006 in einem Jahr 100 Kinder geboren. Im Jahr 2019 wurden in Feldkirchen-Westerham 92 Geburten und im Jahr darauf 86 Geburten registriert.

2021 war das bisher geburtenreichste Jahr in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham: 105 Kinder erblickten das Licht der Welt. Das könnte zum einen auf die Corona-Lage „geschoben“ werden, aber vor allen Dingen wird es wohl an den guten Voraussetzungen in der Gemeinde liegen. Sie verfügt über insgesamt 554 Plätze für Kinder-, Krippen- und Schulkinder. Für die jüngsten gibt es 76 Plätze in Kinderkrippen und 459 in Kindergärten. In den drei gemeindlichen Kindertagesstätten werden insgesamt 370 Plätze für Krippen- und Kindergartenkinder vorgehalten. 75 Plätze gibt es im Pfarrkindergarten Vagen, 50 im Pfarrkindergarten Feldkirchen, 35 im Waldkindergarten Höhenrain und 24 in der Diakonie-Kinderkrippe „Feldmäuse“.

Stetiger Zuzug nach Feldkirchen-Westerham

Die Gemeinde ist gut aufgestellt und kann dem Betreuungsbedarf aktuell gerecht werden. Erst im vergangenen Jahr hat sie den Kindergarten Höhenrain für 330 000 Euro erweitert. Hier startete im September zudem eine Waldgruppe. Dafür gab die Gemeinde weitere 80 000 Euro aus. Zudem entsteht am Mareisring gerade für acht Millionen Euro eine viergruppige Kindertagesstätte für Krippenkinder und eine Mischgruppe.

„Junge Familien fühlen sich bei uns wohl – was wir deutlich am Zuzug in unsere Gemeinde spüren“, freut sich der Bürgermeister. Schon seit 2006 ist der jährliche Zuzug nach Feldkirchen-Westerham ungebrochen stabil und meist um 50 bis 100 Personen größer als der Wegzug. Besonders groß war er im Jahr 2015, als 633 Menschen die Gemeinde verließen und 824 – also 191 mehr – ankamen. Die meisten Wegzüge in den vergangenen 20 Jahren wurden laut einer Statistik der Gemeindeverwaltung mit 704 Menschen im Jahr 2019 registriert. Doch mit 796 war auch damals der Zuzug größer.

Kommentare