Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Havarie am Morgen des 12. Juli

Bagger sorgt für Stromausfall in 1700 Haushalten in Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham

Außenanlage beim Hausbau früh mitplanen: Gartenbeete spät anlegen
+
Ein Bagger sorgte in Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham für einen Stromausfall. (Symbolbild)

Zu einem großflächigen Stromausfall kam es am Montag, 12. Juli, ab 10.30 Uhr, in den Gemeinden Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham.

Bruckmühl/Feldkirchen-Westerham – Nach Informationen von Michael Bartels, Pressesprecher der Bayernwerk Netz GmbH, hatte ein Bagger bei Bauarbeiten in der Edelweißstraße in Feldkirchen-Westerham die 20-Kilovolt-Versorgungsleitung beschädigt. Durch den dabei entstehenden Kurzschluss wurde die gesamte Leitung vom Netz getrennt.

So waren 1700 Haushalte für etwa zwei Stunden nicht mit Strom versorgt. Gegen 12.30 Uhr waren mit Ausnahme einer Station in Feldkirchen alle Bereiche über andere Versorgungsleitungen wieder ans Stromnetz angeschlossen.

Weitere Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Feldkirchen-Westerham, Bruckmühl und Tuntenhausen finden Sie auf ovb-onine.de.

Bis in den Nachmittag waren Servicetechniker damit beschäftigt, den Schaden zu reparieren.

„Die Bayernwerke sind einer der größten Verteilernetzbetreiber Bayerns, deshalb sind Baggerschäden keine Seltenheit“, informiert Bartels. Obwohl die Lage der Versorgungsleitungen in Karten genau dokumentiert sei, könne es zu solchen Havarien kommen, und das nicht unbedingt aus Unachtsamkeit. Durch Erdbewegungen könne im Laufe der Jahre auch eine natürliche Verlagerung der Kabel um einige Zentimeter erfolgen.

Die entstehenden Kosten für solche Havarien würden nach dem Verursacherprinzip umgelegt.

Kommentare