Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettungshubschrauber am Mittwoch im Einsatz

Schwangere Frau (29) in Bruckmühl von Auto erfasst

Ein schwerer Unfall ereignete sich am Vormittag des Mittwochs (17. August) in Bruckmühl. Eine schwangere Frau wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Hubschrauber in die Klinik gebracht werden.

Bruckmühl - Es ist eine schreckliche Vorstellung. Eine schwangere Frau wird von einem Auto erfasst. Doch genau dieser Horror ist am Mittwochvormittag in Bruckmühl passiert. Gegen 10 Uhr erfasste ein 86-jähriger Mann aus Bruckmühl mit seinem BMW im Bereich der Kirchdorfer Straße/Müller-zu-Bruck-Str in Bruckmühl eine 29-jährige schwangere Fußgängerin aus der Gemeinde Irschenberg, als diese bei der Eisdiele, mit dem Ziel die andere Seite zu erreichen, auf die Straße ging.

Der BMW-Fahrer kam laut Polizeiinformationen von der Müller-zu-Bruck-Straße und bog in die Kirchdorfer Straße ein. Gleichzeitig wollte die Fußgängerin in diesem Bereich die Kirchdorfer Straße zwischen Eisdiele und NKD überqueren. Der Autofahrer erfasste dabei die Fußgängerin mit seinem Fahrzeug im Rückenbereich. Die Fußgängerin stürzte zuerst auf die Motorhaube und von dort auf die Straße, wo sie noch im Bereich des rechten Beins von einem der Reifen überrollt wurde. Die schwangere Irschenbergerin zog sich dadurch mehrere Brüche zu. Unter anderem eine Oberschenkelfraktur und eine Beckenfraktur.

Schwerere Verletzungen im Rückenbereich konnten außerdem nicht ausgeschlossen werden und da zudem nicht klar war, wie der Zustand des Kindes ist, wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, der die Verletzte in eine Münchner Klinik brachte. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs, wurde dieser Straßenbereich zudem für zwei Stunden gesperrt, um die Unfallstelle einzumessen. 

Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben, sollen sich bitte bei der Polizeiinspektion Bad Aibling unter Tel: 08061/9073-110 melden.

nt mit Material der Polizei Bad Aibling

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch / dpa

Kommentare