Wirbel um Nitratwerte in Bruckmühl

Gesundheitsrisiko oder nur Panikmache?

Bruckmühl - In Bruckmühl gibt es Wirbel wegen erhöhter Nitrat-Werte im Trinkwasser. Deswegen gab es jetzt auch im Gemeinderat hitzige Diskussionen.

Wie der Mangfallbote am Mittwoch berichtet, sei der Nitratwert des Wassers der "Wörndl-Quelle" zuletzt auf 30 Milligramm pro Liter gestiegen. Bürgermeister Richard Richter konnte die Bevölkerung jedoch beruhigen: "Die Trinkwasserqualität in Bruckmühl, von WBV und Wasserwerk, ist sehr gut!" Der gesetzliche Grenzwert liegt übrigens bei 50 Milligramm pro Liter, der Richtwert bei 25 Milligramm pro Liter.

Laut der Zeitung hat die Schwankung hauptsächlich den Grund, dass aus dem Samer-Brunnen nur inkonstant Wasser ausgeschüttet würde, wodurch sich das Mischverhältnis in der Quelle ändern würde. Zudem habe der Wasserbeschaffungsverband (WBV) bereits Maßnahmen ergriffen, um den Nitratwert wieder unter den Richtwert zu senken. Im Gemeinderat wurde laut Mangfallbote trotz allem hitzig diskutiert. Die einen sprachen von "gesundheitlichen Risiken", die anderen dagegen von "Panikmache".

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bruckmühl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser