Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Schnee und Kälte viele bei Beerdigung dabei

„Dschässe“ bleibt unvergessen: Bad Feilnbach verabschiedet sich von Visionär Christian Eder

Christian Eder wurde am Samstag, 22. Januar, im Kirchenfriedhof in Lippertskirchen feierlich beigesetzt. Zahlreiche Menschen begleiteten ihn auf seinem letzten irdischen Weg.
+
Christian Eder wurde am Samstag, 22. Januar, im Kirchenfriedhof in Lippertskirchen feierlich beigesetzt. Zahlreiche Menschen begleiteten ihn auf seinem letzten irdischen Weg.

Christian Eder ist plötzlich und unerwartet verstorben. Der Initiator des Bad Feilnbacher Apfelmarktes und der Aktion „Bad Feilnbach brennt“ wurde im Kirchenfriedhof in Lippertskirchen feierlich beigesetzt. Zahlreiche Menschen begleiteten ihren geschätzten „Dschässe“ auf seinem letzten irdischen Weg.

Bad Feilnbach – Christian Eder, im Alter von 64 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben, hatte einen beachtlich großen Lebenskreis. Vielen wird er unvergesslich in Erinnerung bleiben. Dazu gehören nicht nur Ehefrau Gertraud, seine Söhne Andreas, Christian und Simon, seine Töchter Theresa und Anna sowie Geschwister und Angehörige. Der Familienmensch, Vordenker, Visionär und Macher „Dschässe“ Eder hatte auch zahlreiche Freunde und Weggefährten. Sie alle trotzten heftigem Schneetreiben und nasser Kälte, um ihn auf seinem letzten irdischen Weg zum Familiengrab im Friedhof an der Wallfahrtskirche Maria Morgenstern zu begleiten.

Ebenso groß war die Anteilnahme beim vorangegangenen Seelengottesdienst in der Pfarrkirche Herz Jesu Bad Feilnbach, die angesichts derzeit geltender Coronabestimmungen neben den Angehörigen nur eine begrenzte Anzahl an Trauergästen aufnehmen konnte. Vertreten waren Bürgermeister Anton Wallner und die Gemeinderäte, Landrat Otto Lederer, Abordnungen der Fahnenvereine Trachtenverein „D´Jenbachtaler“, SG Wendelstein Bad Feilnbach, Theaterverein „Edelweiß“sowie Krieger- und Veteranenverein Bad Feilnbach. Anteil nahmen auch Vertreter des Obst- und Gartenbauvereins Feilnbach-Wiechs-Litzldorf, des Süddeutschen Brennereiverbandes sowie der Bio-Molkerei Andechs, wo Eder langjährig als Milchsprecher tätig war. Die Musikkapelle Bad Feilnbach gab den musikalischen Rahmen und führte den Trauerzug vom Gemeindefriedhof zur letzten Ruhestätte ihres langjährigen Mitglieds im Musikverein an.

Nicht nur die anwesenden Trauernden kannten und schätzten „Dschässe“ als ruhigen und besonnenen Zeitgenossen, sondern auch Pfarrer Ernst Kögler. Er würdigte Eder mit Rückblick auf sein umfassendes Lebenswerk in Familie, Gemeinschaft, Brauchtum, Tradition, Gemeindepolitik, Tourismus und als ehrenamtlicher Schöffe als einen im Glauben starken Menschen, der „Gott als Schöpfer und seinen Werken in Gestalt von Landschaft, Natur und Obstgärten hohen Respekt gezollt“ habe.

Bad Feilnbachs Gemeinschaft trauert um einen Freund. Mit herzlichen Worten und Gesten nahmen auch Nachbarskinder am Ende des Requiems und Sprecher am offenen Grab in Lippertskirchen Abschied. Tief bewegt zeichnete Bürgermeister Wallner bedeutende Stationen im Wirken Eders zum Wohle der Kommune nach: „Der Bad Feilnbacher Apfelmarkt, Apfelkönigin und Apfelprinzessinnen, die Aktion ,Bad Feilnbach brennt‘ oder auch die Mitgestaltung unserer Ortsmitte gehören neben vielem anderen zum Lebenswerk von Christian Eder, der es prächtig verstand, andere zu begeistern und zu motivieren“, betonte Wallner.

Sebastian Gasteiger, Vorsitzender des Trachtenvereins „D´Jenbachtaler“ würdigte den einstigen Vorplattler und Jugendleiter vor allem für seine Gabe, mit Menschen in seiner anvertrauten Umgebung verantwortungsvoll und wertschätzend umzugehen. An die Verdienste Eders als Vorsitzender und bis zuletzt Ehrenvorsitzender des örtlichen Obst- und Gartenbauvereins erinnerte seine Nachfolgerin Gerti Seebacher und endete mit den Worten: „Er hinterlässt eine große Lücke.“