Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettungseinsätze während Hochwasser

Feuerwehr Bad Aibling im Dauereinsatz

Während des Hochwassers koordiniert die Feuerwehr Bad Aibling die Einsätze.
+
Feuerwehr Bad Aibling im Einsatz während des Hochwassers

Bad Aibling - Auf die Folgen des angekündigten Dauerregens waren die Feuerwehr Stadt Bad Aibling und die Stadtteilfeuerwehren gut vorbereitet. Besonders die Glonn trat vielerorts über die Ufer und hielt die Feuerwehren mit über 50 Einsätzen in Schach.

Die Meldung im Wortlaut

Über 50 Einsätze arbeitete die Feuerwehr Stadt Bad Aibling gemeinsam mit den Stadtteilfeuerwehren im Stadtgebiet ab. Zahlreiche Keller liefen voll mit Wasser, Sandsäcke mussten auf die verschiedenen Einsatzstellen verteilt werden, Brücken und Straßenzüge wurden in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Bauhof gesperrt.

Pegelstände ähnlich wie 2013 wurden innerhalb von ein paar Stunden erreicht, jedoch nicht die Mangfall war diesmal das Problem, da die Hochwasserschutzmaßnahmen Wirkung zeigten, sondern diesmal war die Glonn das „Sorgenkind“.

Die Lage, besonders in der Bahnhofstraße, entwickelte sich rasant. Die Feuerwehr war aber sehr gut vorbereitet und sorgte gemeinsam mit der Feuerwehr Willing vor.

Sogenannte „Flood tubes“ die bei der Feuerwehr Willing stationiert sind, wurden bereitgestellt. Diese langen Schläuche können mit Wasser gefüllt werden und werden als mobile Wassersperren eingesetzt und sind schnell einsetzbar. Somit spart man sich Personal, das sonst Sandsackmauern errichten müsste, und viel wertvolle Zeit.

Der Führungsdienst führte regelmäßig Erkundungsfahrten durch um die Lage genau im Blick zu haben und auf jede Lageänderung sofort reagieren zu können. Die Funkzentrale in der Feuerwehr Bad Aibling wurde besetzt, um die Einsätze die von der Integrierten Leitstelle per Fax ankamen, zu priorisieren und auf die Einsatzkräfte aufzuteilen.

Zwischendurch musste auch noch eine Rauchentwicklung bei einem Auto am Texaskreisel abgearbeitet werden. Hier war jedoch ein Eingreifen der Feuerwehr nicht mehr nötig. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatte sich der Rauch verzogen und es war kein Brand feststellbar.

Am späten Abend entspannte sich die Lage und es kamen nur noch ein paar vereinzelte Meldungen mit „Wasser im Keller“.

Pressemitteilung der Feuerwehr Bad Aibling

Kommentare