Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zugunglück von Bad Aibling

Fahrlässige Tötung in 12 Fällen: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

+

Traunstein - Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat wegen des Bahnunglücks am 09.02.2016 im Gemeindegebiet von Bad Aibling Anklage bei dem Landgericht Traunstein gegen den verantwortlichen Fahrdienstleiter erhoben. Ihm wird fahrlässige Tötung in zwölf Fällen und fahrlässige Körperverletzung in 89 Fällen zur Last gelegt.

>>> Themenseite: Zugunglück von Bad Aibling <<<

Am frühen Morgen des Faschingsdienstags 2016 kam es auf der eingleisigen Bahnstrecke zwischen Kolbermoor und Heufeld zu einer Kollision zweier Personenzüge. Dabei kamen zwölf Menschen zu Tode, 89 weitere wurden, teilweise schwer, verletzt. 

Nunmehr sind die umfangreichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei Rosenheim zu den Unfallursachen abgeschlossen. Die Überprüfung der bahntechnischen Anlagen an der Unfallstrecke und im Stellwerk einschließlich der Funktechnik durch mehrere technische Sachverständige ergab keine Anhaltspunkte für technische Mängel als Unfallursache. 

Es besteht der Verdacht, dass der Fahrdienstleiter entgegen einem bestehenden Verbot im Dienst bis unmittelbar vor der Kollision der Züge durch die Nutzung eines Online-Computerspiels abgelenkt war und daher hinsichtlich des Kreuzungsverkehrs der beiden Züge aus Unachtsamkeit von falschen Annahmen ausging. Nachdem er seinen Fehler bei der Regelung des Begegnungsverkehrs erkannt hatte, soll er durch Sondersignale die Gleise freigegeben haben, ohne sich zu vergewissern, dass sie tatsächlich frei waren. Technische Schutzvorrichtungen setzte der Fahrdienstleiter dadurch außer Funktion. In Folge dessen fuhren die Züge auf der eingleisigen Strecke aufeinander zu. Der Versuch des Fahrdienstleiters über Funk einen Notruf an die Zugführer abzusetzen misslang, da er bei der Nutzung des Funkgeräts einen Bedienungsfehler beging, der bewirkte, dass die Zugführer nicht mehr rechtzeitig gewarnt werden konnten. 

Der angeschuldigte Fahrdienstleiter befindet sich weiter in Untersuchungshaft. In den Medien war bereits Ende der vergangenen Woche das Gerücht kursiert, das es zur Anklage kommen würde.

Pressemitteilung Staatsanwaltschaft Traunstein

Kommentare