Zweiter Bürgermeister tritt zurück

+
Anton Maier gab sein Amt als Zweiter Bürgermeister Pruttings zurück.

Prutting – Anton Maier, Pruttings Zweiter Bürgermeister, ist aus Zeitgründen von seinem Amt zurückgetreten. „Nach der Eröffnung des Hofcafés meiner Tochter im Haus ist die Arbeit für mich noch mehr geworden," so Maier.

"Nach der kürzlichen Eröffnung des Hofcafés meiner Tochter im Haus ist die Arbeit für mich noch mehr geworden. Denn neben der Landwirtschaft sind meine Frau und ich auch hier engagiert. Deshalb kann ich mir die nötige Zeit als Zweiter Bürgermeister nicht mehr nehmen. Diese Entwicklung war aber zum Zeitpunkt meiner Wahl nicht absehbar". So lautete die Erklärung von Anton Maier zu seinem Rücktrittsgesuch.


Das überzeugte in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats offensichtlich auch die Räte, denn gegen eine Stimme nahmen sie den Rücktritt Maiers vom Amt des Zweiten Bürgermeisters an. Anton Maier kandidierte bei den Kommunalwahlen 2008 auf der CSU-Liste und wurde mit dem zweitbesten Ergebnis aller Stimmen gewählt. Als Gemeinderat macht er allerdings weiter. Die Aufgaben Maiers übernimmt nun vorübergehend die Dritte Bürgermeisterin, Gertraud Fordermeyer. Ein neuer Zweiter Bürgermeister muss innerhalb von drei Monaten gewählt werden.

Der Antrag von Clemens Gottenöf, Beitritt zum Zweckverband der Verkehrsüberwachung Oberland, löste eine lebhafte Diskussion im Ratsgremium aus. Gottenöf möchte nur den fließenden Verkehr überwachen lassen, denn die Raserei, besonders auf der Edlinger Straße sei unerträglich. Klemens Thuspaß war dagegen, man solle nicht alles überwachen lassen. Fritz Meisinger meinte, wenn keine anderen Alternativen da seien, sei eine Überwachung sinnvoll. Stefan Schöne plädierte statt einer Überwachung für eine Verengung der Straße. Stefan Maier erinnerte daran, dass im Kindergartenbereich die vorgeschriebenen 20 Kilometer pro Stunde nie eingehalten werden würden. Dazu stellte Benno Egger fest, "am Schlimmsten fahren manche Mütter", Leonhard Grießer ergänzte "und die Einheimischen". Josef Schmid war auch für eine Verengung der Edlinger Straße, Gertraud Fordermeyer sprach sich dagegen aus. Josef Huber meinte, wenn die Edlinger Straße einmal fertig sei und Bäume gepflanzt seien, werde sich auch der Verkehr beruhigen. Rainer Tippl schlug vor, die Verkehrsüberwachung zeitlich begrenzt zu probieren.


Auch Erster Bürgermeister Hans Loy und Dr. Matthias Huber vertraten diesen Standpunkt. Mit zehn zu fünf Stimmen beschloss das Gremium, die Verwaltung zu beauftragen, eine zeitlich begrenzte Vereinbarung zur Verkehrsüberwachung, nur des fließenden Verkehrs, abzuschließen..

Bis zur Klärung einiger offenstehender Punkte beschloss das Ratsgremium einstimmig, zwei Bauvorbescheidsanträge von Rita und Lorenz Gruber, Neubau von insgesamt vier Einfamilienhäusern, zurückzustellen.

Mit 14 zu einer Stimme ging die 7. Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Prutting durch. Einhellige Zustimmung fand der Bebauungsplan Wolkering-Finkenweg. Ebenso einstimmig erfolgte der Beschluss zur Fortführung des Bebauungsplanes Haidbichl, südlich der Haidbichler Straße.

Eine Gegenstimme gab es zum Änderungsantrag des Bebauungsplanes, Haidbichl, Rosenstraße. Da Belange der Gemeinde Prutting nicht berührt werden, bestehen keine Einwände gegen die Änderung des Bebauungsplanes des Behandlungszentrums Vogtareuth und der 7. Änderung des Flachennutzungsplanes der Nachbargemeinde Vogtareuth.

Die Arbeiten zur Erschließung des Baugebietes Forststraße sind zum großen Teil abgeschlossen, gab der Bürgermeister bekannt. Die Abnahme der im Rahmen der Dorferneuerung ausgebauten Dorfstraße, Bauabschnitt II, erfolgte. Kleinere Mängel wurden oder werden noch beseitigt.

Entsetzt waren Räte und Bürgermeister, dass die Gemeinde Prutting für die 14-tägige Unterbringung und Pflege von vier kleinen Kätzchen im Tierheim Rosenheim über 900 Euro bezahlen musste. Beschwerden im Rat gab es erneut über den Verkehr im sogenannten Doblergraben, die Beschränkung auf 40 Fahrten für einen Getränkeabfüllbetrieb, würden nicht eingehalten, hieß es.

ni/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare