Rohrdorf/Höhenmoos

Zusammenarbeit im Gemeinderat intensivieren

Auf die Kommunalwahl blickte Vorsitzender Georg Unterseher bei der Jahresversammlung des CSU-Ortsverbands im Gasthaus "Kreidl" in Höhenmoos zurück.

Die Vorstandschaft des CSU-Ortsverbands Höhenmoos.

Die Zusammenarbeit im Gemeinderat zwischen CSU Rohrdorf und Freiem Wählerblock (FWB) Höhenmoos sei eine gute Grundlage für die Gemeindepolitik. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ortsverbänden müsse noch intensiver gestaltet werden, um die Politik der CSU wieder näher an die Wähler zu bringen, so Unterseher.Kritisch äußerte er sich zum neuen Erbschaftssteuergesetz: "Geschwister und nahe Verwandte werden wie Fremde behandelt".


"Wegen der Wirtschaftskrise werden Milliarden in die Wirtschaft gesteckt, aber leider kommt von diesem Geld wenig bei den Bürgern an", so Unterseher. Für die Europawahl sei es wichtig, den Bürgern zu vermitteln, dass es ohne die CSU keine bayerische Vertretung mehr in Brüssel gebe.


Schriftführer Markus Unterseher und Kassier Peter Wagner hielten ihre Berichte. Bürgermeister Christian Praxl informierte, dass aufgrund der Wirtschaftskrise auch in Rohrdorf einige Punkte aus dem Haushalt gestrichen werden müssten. Sorge bereite der Verwaltungshaushalt, der mit rund 15 Millionen Euro zu Buche schlägt. Hier handle es sich um fortlaufende Kosten, die geleistet werden müssen.

Die Änderung des Flächennutzungsplans ist beschlossen. Es erfolge eine Bestandsaufnahme, danach werde sich die Gemeinde Gedanken über die bauliche Erweiterung der einzelnen Ortsteile machen. Ein Problem sei die Wasserversorgung. In Schaurain lief die Nutzung des gemeindlichen Trinkwassers ab, die Gemeinde erhielt die weitere Nutzung auf zwei Jahre - mit erheblich strengeren Auflagen.

Ein wichtiges Thema sei auch der Ausbau der A8. Praxl sagte, dass viele Gespräche nötig seien, um "das Bestmögliche" für Rohrdorf und die angrenzenden Orte zu erreichen. Bei den Neuwahlen wurde Vorsitzender Georg Unterseher im Amt bestätigt, als Stellvertreter wurden Paul Unterseher und Markus Unterseher gewählt. Christian Lechner wurde neuer Schriftführer und Peter Wagner Kassier. Als Beisitzer wurden Balthasar Ellmaier, Sebastian Schmid, Stefan Ramsauer, Josef Stuffer und Michael Fritsch ernannt.

Zufrieden äußerte sich Unterseher zum Ausbau der Kreisstraße zwischen Niedermoosen und Immelberg. Positiv sei der Zusammenschluss des Klinikums Rosenheim mit den Kreiskrankenhäusern. Markus Unterseher, Jugendvertreter im Gemeinderat, informierte über den Aufbau eines Jugendtreffs. re

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare