Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Wasserburger Altstadt

"Blühende und duftende Bereicherung" für den Töpfermarkt

Den Töpfermarkt in Wasserburg soll künftig ein Rsoenmarkt ergänzen.
+
Den Töpfermarkt in Wasserburg soll künftig ein Rosenmarkt ergänzen.

Wasserburg - Dem alteingesessenen Wasserburger Töpfermarkt wird heuer neues Leben eingehaucht - in Form von Rosen soll die Veranstaltung einen besonderen Touch bekommen.

Die Idee dahinter stammt von einer Wasserburgerin mit zypriotischen Wurzeln. Wie der Bürgermeister der Stadt, Michael Kölbl, in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses erklärte, sei die Dame mit dem Vorschlag an die Stadt herangegangen, den seit sieben Jahren immer im Juli stattfindenden Töpfermarkt in der Altstadt aufhübschen zu wollen. 

Ihre Familie betreibe auf Zypern eine große Rosenzucht. Dabei sei ihr die Idee gekommen, einen Wasserburger Rosenmarkt als Ergänzung zum bestehenden Töpfermarkt ins Leben zu rufen. Konkret geplant seien Rosenprodukte aller Art im Verkauf, kulinarische Genüsse mit Rosen, musikalische Darbietungen und ein Benefizkonzert. 

Von der Struktur her soll es aber so wie ein normaler Waren-Markt werden - deutlich größer als der herkömmliche Töpfermarkt.

Die Stadt sei deshalb sogar schon in Kontakt mit der zypriotischen Botschaft getreten, wie Kölbl weiter betonte. Denn es könnte durchaus sein, dass der Markt dann über das Konsulat Zypern laufe. "Ich bin aber der Meinung, das könnte eine bereichernde Veranstaltung für Wasserburg sein." 

Der Töpfermarkt in der Wasserburger Altstadt.

Der Meinung des Bürgermeisters schlossen sich die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses einstimmig an. Für Edith Stürmlinger (Bürgerforum) sei das "eine schöne Geschichte". Sie befürworte diese "duftende und blühende Bereicherung". Der Töpfermarkt werde dadurch gewiss attraktiver. 

Für Werner Garnter (SPD) sei diese Idee eine "hochspannende Sache", er freue sich auf die Kombination. "Passt ja auch sehr gut zusammen: Blumen-Topf", ergänzte er lachend. 

Fraktions-Kollege Wolfgang Janeczka betonte, auch er finde es schön, wenn die beiden Märkte miteinander verschmelzen. "Der Töfpermarkt ist doch ein bisserl in die Jahre gekommen, diese Idee kann man nur unterstützen." 

Die Ergänzung Rosen- zum bereits bestehenden Töpfermarkt am 13. und 14. Juli 2019 in der Wasserburger Altstadt wurde am Ende so beschlossen. Der Markt findet wie gewohnt in der Salzsenderzeile, Ledererzeile, Herrengasse und Hofstatt statt. 

mb

Kommentare