Fischbachbrücke komplett gesperrt

+
Hier wird die Staatsstraße gesperrt.

Fischbach - Von Donnerstag, 1. Juli, bis Freitag, 10. September, wird die Brücke über den Markbach in Fischbach neu gebaut. Hierfür ist eine Vollsperrung der Staatsstraße 2089 notwendig.

Der Zahn der Zeit hat seine Spuren an der bestehenden Brücke über den Markbach in Flintsbach hinterlassen. Das Bauwerk aus dem Jahr 1930 ist mit 80 Jahren und der starken Verkehrsbelastung ans Ende seiner Lebensdauer angelangt. Die Brücke ist mindertragfähig und in einem Zustand, dereinen sofortigen Neubau unumgänglich macht. Hierfür wird die alte Brücke abgebrochen und an gleicher Stelle ein neues Bauwerk errichtet, das den heutigen Anforderungen entspricht.


Leider gestatten die örtlichen Verhältnisse keine Behelfsumfahrung der Baustelle, da sie mitten im Ortskern liegt und rings um Bebauung ansteht. Kleinräumige Umleitungen sind mangels geeigneter Straßen auch nichtmöglich. Entsprechend muss der Verkehr großräumiger über die Autobahn oder über die Kreisstraße auf der östlichen Seite des Inns erfolgen.

Das Staatliche Bauamt Rosenheim bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die unumgänglichen Erschwernisse und Behinderungen.


Die entsprechenden Umleitungen sind jeweils ausgeschildert und führen über die Autobahnanschlüsse Brannenburg und Oberaudorf. Bis an die Baustelle unmittelbar am Markbach in Fischbach ist die Staatstraße 2089 jeweils für den Verkehr frei.

Die wesentlichen Arbeiten bestehen im Abriss der bestehenden Brücke undanschließendem Neubau der Brücke nach heutigen Anforderungen. Hierbei wird beispielsweise der Abflussquerschnitt unter der Brücke für den Hochwasserschutz optimiert und beidseitige Gehwege zur Sicherheit der Fußgänger angelegt.

Durch die die Komprimierung sämtlicher notwendiger Arbeiten, entsprechende Arbeitszeiten sowie zeitoptimierter Bauweise versucht das Staatliche Bauamt in Zusammenarbeit mit der ausführenden Firma die Vollsperrung möglichst gering zu halten. Es wurde eine sehr kurze Ausführungszeit von nur 10 Wochen im Bauvertrag vorgegeben. Den Auftrag für die Arbeiten hat die Arbeitsgemeinschaft der Firmen Plerreiter Tiefbau und Armin Berger KG erhalten.

Das Staatliche Bauamt Rosenheim bedankt sich für das entgegengebrachte Verständnis der Verkehrsteilnehmer und Bürger.

Pressemitteilung Bauamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare